Ernährungs-Tipps

Das sind die Mega-Dickmacher der Adventszeit

Region Rhein-Main – Alle Jahre wieder lockt der Weihnachtsmarkt mit Leckereien. Schnell tappt man in die Kalorienfalle. Der EXTRA TIPP und Ernährungsberater René Pietz erklären, was wirklich dick macht. Von Fabienne Seibel 

 „Einer der größten Fehler ist es, hungrig auf den Weihnachtsmarkt zu gehen und unbedacht zuzugreifen“, warnt Ernährungsmediziner René Pietz aus Offenbach. Bereits seit 20 Jahren berät er Menschen mit Übergewicht und weiß, dass viele während der Weihnachtstage ein paar Kilo zunehmen. „Trotz der schönen Atmosphäre auf Weihnachtsmärkten sollte man sich bewusst machen, was man alles an Kalorien und Fett zu sich nimmt.“ Das Tückischste beim Besuch auf dem Weihnachtsmarkt sei die Kombination aus Alkohol und Fett. „Alkohol hemmt die Fettverbrennung im Körper. Wenn man also neben Glühwein oder Punsch noch fettige Sachen wie Pommes zu sich nimmt, kann man sich dieses Fett direkt auf die Hüfte kleben“, sagt Pietz. Um gleichzeitig schlemmen zu können und satt zu werden, rät der Mediziner: „Man sollte auch mal ein Auge auf andere Spezialitäten werfen. Eine Suppe ist eine deftige Mahlzeit, die wärmt, satt macht und weniger Dickmacher enthält. Auch frischgebackenes Brot ist lecker.“ Dass man nicht immer auf die süßen Gaumenfreuden verzichten kann, versteht er: „Natürlich bringt eine Marone nicht den Kick im Mund wie Pommes mit Ketchup oder Popcorn.“

Die größten Dickmacher und Kalorienbomben

So viel Kalorien haben die Weihnachtsleckereien 

Kommentare