Kämpfen lohnt sich doch: Rhino-Bowler wieder daheim

So berichtete der EXTRA TIPP über die Wiedereröffnung des Bowling-Centers. Nachzulesen unter http://www.extratipp.com.

Dieburg – Vor etwa einem Jahr berichtete der EXTRA TIPP über das insolvente Bowling Center Rhino, das im Juni 2010 geschlossen wurde. Eine Gruppe um Thomas Göbel gründete daraufhin eine Interessengemeinschaft. Anfang des Monats hat das Center unter neuem Namen wieder geöffnet. Von Jens Dörr

Thomas Göbel ist im Pearl mit Roswitha Farmer nun auch auf dem Papier Pächter und Betreiber.

Wenn jetzt die Kugeln auf die Pins rollen, sind Thomas Göbel und Roswitha Farmer Pächter und Betreiber des neuen Pearl Bowling Centers. Bis Mitte 2010 war Göbel 20 Jahre lang für das ehemalige Rhino tätig. Als das langfristige Aus drohte, gehörte er zu den treibenden Kräften, die für eine kostendeckende Fortführung des beliebten Bowling-Treffs warben. Insolvenzverwalter Olaf Sührer verbreitete damals weniger Zuversicht. Trotzdem: Die Bowler glaubten mit Göbel an eine Zukunft ihrer sportlichen Heimat - selbst, als man längst in fremden Hallen trainieren musste und mehr als die Hälfte der 200 Mitglieder verloren hatte.

Die Mitglieder des BSV Dieburg waren es aber nicht allein, die Göbel und seinem Team Kraft zum weiteren Kampf gaben: „Nach dem Echo von 700 Unterschriften waren wir doch sehr optimistisch“, erzählt Göbel. Anfang 2011 dann der erste große Schritt: Ein Kaufinteressent meldete sich bei der Volksbank. Danach verging eine quälend lange Zeit, bis die Finanzierung stand und der neue Besitzer - ein Münsterer, der anonym bleiben will - das Center im November übernahm. „Dann gab’s Farbe an die Wand, wir haben renoviert und die Maschinen überholt“, sagt Göbel. Mit Farmer und einigen Aushilfen hat er jetzt wieder täglich geöffnet. Jetzt müssen noch ein Pächter für die angegliederte Gastronomie gefunden und der Rohbau auf dem Gelände fertiggestellt und vermietet werden.

Kommentare