Von wegen altbacken!

Junge Konditoren: Törtchen voll im Trend

+
Lässt sich gerne in die Schüssel schauen: Konditor Jesco Mann hat in Langen seinen eigenen Torten-Lieferservice eröffnet. Er glaubt an einen neuen Back-Boom. Junge Menschen haben auch laut Handwerkskammer immer mehr Interesse am dem Beruf.

Langen/Frankfurt – Im Fernsehen wird um die Wette gebacken, etliche Blogger posten täglich süße Rezepte – backen ist nicht mehr nur was für Oma, sondern auch bei jungen Menschen voll im Trend. Auch Jesko Mann aus Langen rührt leidenschaftlich in der Schüssel. Von Angelika Pöppel

Während Hotels und Restaurants um Nachwuchs ringen, erlebt der Beruf des Konditors scheinbar eine Wiedergeburt. „Der Konditorenberuf ist gefragt“, bestätigt auch Patricia Borna, Pressesprecherin der Handwerkskammer Rhein-Main. Im Vergleich zu anderen Ausbildungsstellen habe die Kammer grundsätzlich etwas mehr Anfragen. Ein Grund für die neue Beliebtheit des alten Handwerks kann der allgemeine Back-Trend sein. „Es gibt Studien darüber, dass bestimmte Trends in der Medienrezeption auch den Wunsch nach der Ausbildungs- und Studienwahl beeinflussen“, weiß Borna. Nicht nur im Fernsehen werden Kuchen-Kämpfe ausgetragen, schon Hobby-Bäcker versuchen sich an mehrstöckigen Kuchen für die Familie. Das Ganze wird professionell mit Fondant – einer meist weißen Zuckermasse – überzogen. „Vor wenigen Jahren wusste kaum jemand was Fondant überhaupt ist, heute gibt es das in jedem Supermarkt“, hat auch Konditor Jesko Mann aus Langen beobachtet. Das Backen habe in den vergangenen Jahren ganz klar einen Boom erlebt.

Backen hat Boom erlebt

Der 30-Jährige entdeckte schon als junger Mann seine süße Seite, lernte im Wessinger Hotel in Neu-Isenburg, arbeitet später im Caféhaus Siesmayer und sogar in Wien. Seit drei Wochen hat sich der Meister in seiner Backstube in einem Langener Hinterhof mit dem Lieferservice „Condit Couture“ selbstständig gemacht. Seitdem arbeitet er im Akkord mit Sahnehäubchen und Buttercreme. „Das war schon immer mein Wunsch“, sagt er. Mann hat sich auf das klassische Handwerk spezialisiert und orientiert sich an der französischen Patisserie. Ohne Zusatzstoffe und mit viel Liebe zum Detail bleibt er den Klassikern wie Erdbeerkuchen oder Käsekuchen treu. Natürlich finden sich auch ausgefallenere Kreationen in seiner Backstube, wie Baumkuchen am Stil mit Holunderblütensirup-Dip. Aber: „So wilde Versuchungen, wie Frischkäsecreme mit Knoblauch oder Blutwurstpralinen braucht es nicht“, ist der Konditor überzeugt. Überzeugen können sich Interessierte von seiner Backkunst jeden Sonntag von zehn bis 15 Uhr beim Kuchenverkauf direkt aus der Backstube in Langen, Frankfurterstraße 4.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare