Aktion mit sozialkritischem Hintergrund

In Frankfurt regnet es Geld

+
Passanten versuchen die Geldscheine die herunterregnen, zu fangen.

Frankfurt- Ein Mann hat mitten in der Frankfurter Innenstadt mehrere Tausend Euro an Passanten verschenkt. Der 49-jährige Joachim Ackva  ließ Fünf- und Zehn-Euro-Scheine aus Säcken herunterfallen, die er zuvor an ein Bündel mit Luftballons gehängt hatte.

Mit Freude, Erstaunen aber auch Misstrauen stürzten sich die Menschen auf dem Frankfurter Römerberg  auf das Geld  und sammelten die Scheine auf. Ackva will nach eigener Darstellung mit der Aktion nicht auf die Geldgier  der Menschen aufmerksam machen. "Ganz im Gegenteil: Wie schön ist es zu teilen", sagte er. Er empfinde "einfach pure Freude, dass Geld so ein schönes Symbol sein kann".

Geplant waren am Samstag in der Frankfurter Innenstadt insgesamt drei Aktionen, bei der jeweils 3000 Euro verschenkt werden sollten. Das Geld stammt nach Ackvas Angaben aus seinem Privatvermögen. Mit einer ähnlichen Aktion hatte er bereits in Berlin auf sich aufmerksam gemacht. Der 49-Jährige ist Mitbegründer einer Bürgerbewegung, die sich für eine gerechtere Verteilung  des Geldes auf der Welt einsetzt. dpa

Kommentare