Im vergangenen zwei Jagdjahren

Hessen: 1500 Katzen erschossen

+
Jäger mit Gewehr.

Region Rhein-Main – In den vergangenen zwei Jagdjahren haben Jäger auf Hessens Feldern und in den Wäldern 22 Hunde und fast 1500 Katzen erschossen, teilt das Hessische Umweltministerium mit.

 Zwei Hunde und 94 Katzen wurden gefangen. Die Abschusszahlen für das Rhein-Main-Gebiet sind eher gering. Im Kreis Offenbach etwa wurden 2010/2011 drei Katzen erschossen, 2011/2012 waren es sieben. Streunende Hunde liefen gar nicht vor die Flinte.Die hessischen Grünen kritisieren den Abschuss angeblich wildernder Hunde und Katzen. „Es sind nachweislich nicht die Haustiere, die Wildtiere in ihrem Bestand gefährden“, sagte die Grünen-Abgeordnete Ursula Hammann. Der Landesjagdverband hält dagegen: Viele erschossene Hunde und Katzen seien keine Haustiere mehr, sondern lebten verwildert.dpa/nkö

Kommentare