Razzia in Frankfurter Clubs

Polizei stürmt illegale Party in Geschäftshaus  

Frankfurt - Eine geschlossene Restaurant-Küche, Platzverweise und Hygienemängel sowie Strafverfahren wegen illegalen Aufenthalts. So lautet die Bilanz einer gemeinsamen Aktion von Zoll, Landes- und Stadtpolizei in diversen Clubs, Diskotheken und Restaurants in der Innenstadt.

Eine geschlossene Restaurant-Küche, Platzverweise und Hygienemängel sowie Strafverfahren wegen Aufenthaltsverstößen und illegalen Aufenthalts. So lautet die Bilanz einer gemeinsamen Aktion von Zoll, Landes- und Stadtpolizei in den Abend- und Nachtstunden von Samstag auf Sonntag. In diversen Clubs, Diskotheken und Restaurants in der Innenstadt und dem angrenzenden Bahnhofsgebiet wurden Kontrollen bezüglich der Hygiene, illegaler Beschäftigung und Schwarzarbeit durchgeführt. In einem Fall waren die Hygienemängel durch Ratten- und Mäusebefall derart gravierend, dass die Küche geschlossen und das weitere Zubereiten von Speisen untersagt wurde.

Von Schimmel befallene Kühlhäuser

In anderen Fällen konnten mit Schimmel befallene Kühlhäuser, verdreckte Thekenbereiche, abgelaufene Feuerlöscher, Türsteher ohne Zuverlässigkeitsprüfung und Verstöße gegen das Nichtraucherschutzgesetz festgestellt werden. Eine sich illegal im Bundesgebiet aufhaltende Person wurde festgenommen und ein Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz festgestellt. Ordnungswidrigkeitenanzeigen wurden geschrieben, Platzverweise verhängt und zeitnahe Nachkontrollen angekündigt.

400 Personen tanzen lebensgefährlich und illegal

In einem leerstehenden Geschäftshaus in der Elbestraße wurde eine illegale Party entdeckt und beendet. Hier hielten sich circa 400 Personen in einer über das Internet beworbenen Electronic-Party auf. Neben der fehlenden Genehmigung wurden auch zahlreiche Sicherheitsmängel festgestellt. So waren Notausgänge teilweise verschlossen, Hinweisschilder beschädigt und Feuerlöscher Fehlanzeige. Die Räume waren zudem hoffnungslos überfüllt, so dass die Party mit Zustimmung der Veranstalter durch die Einsatzkräfte beendet wurde.

Jörg Bannach, Amtsleiter des Ordnungsamtes, zu dieser Kontrolle: „Im engen Verbund zwischen Sicherheitsbehörden von Bund, Land und Stadt gelingt es, Sicherheit und Ordnung sowie Verbraucherschutz in Frankfurts Gastronomie und Nachtleben durchzusetzen. Diese erfolgreiche Linie werden wir auch zukünftig durch gemeinsame Aktionen fortsetzen, um Bürgern ein sicheres und angenehmes Ausgehen in Frankfurt zu ermöglichen.

Löwenbaby und Elefantenfuß - das finden Zollbeamte

FOTOS

Kommentare