Der Kaffeekocher kommt zur Brinkmann-Diagnose

+
Begrüßen am Mittwoch den HR3-Chef Jörg Bombach im Brinkmann-Studio: Medi Schernthaner, Bernd Köstering und Werner Lapp (vorne).

Offenbach – Gute Laune steht im Klinikum Offenbach immer mittwochs und samstags auf dem Programm. Und zwar auf dem Programm von Radio Brinkmann. Diesmal laden die ehrenamtlichen Hörfunker HR3-Chef Jörg Bombach in ihr Studio ein. Von Dirk Beutel

Lesen Sie außerdem:

Klares Signal für den Neustart

Er heilt Kranke mit Musik

Wenn zwei Vegetarier aufeinander treffen, muss das nicht heißen, dass die Begegnung nicht ans Eingemachte gehen kann. Das zumindest wünscht sich Werner Lapp, der Leiter des Klinikfunks Radio Brinkmann, wenn er am Mittwoch, 25. Januar, zwischen 18 und 20 Uhr HR3-Chef Jörg Bombach zu Gast hat. „Ich will so viel wie möglich von ihm erfahren. Sowohl aus seinem Berufsleben als auch wie es privat bei ihm aussieht“, sagt Lapp, der sich auf diese Sendung akribisch vorbereiten wird: „Besonders interessiert mich, ob er tatsächlich als Kaffeekocher beim Hessischen Rundfunk angefangen hat. Jedenfalls erzählt er das ständig.“
Immer wieder haben es die ehrenamtlichen Moderatoren von Radio Brinkmann geschafft, namhafte Gäste in die Offenbacher Klinik zu locken. Darunter das Schlagerduo „Die Amigos“, Fußball-Trainer Dragoslav Stepanovic oder die Kastelruther Spatzen. Die Gästeliste ist gleichzeitig ein Querschnitt der Brinkmann-Zielgruppe: „Uns hören vor allem ältere Patienten“, sagt Lapp.

Die Tür der Brinkmänner steht immer offen

Jörg Bombach

Das heißt aber nicht, dass musikalischer Einheitsbrei über den Äther schallt. Von Blues, schlager, Rock oder Jazz – jeder der sechs Moderatoren spielt seinen eigenen Musikgeschmack wenn er am Mikrofon sitzt. Bei Medi Schernthaner dürfen es dazu noch Sketche von Bodo Bach, Willy Astor oder Familie Kleinschmidt sein.
Im Gegensatz zu HR3 gibt es bei Radio Brinkmann keine Werbung, keine Staumeldungen oder schlechte Nachrichten. Der Patient soll schließlich unterhalten und aufgemuntert werden. Deshalb steht bei den Brinkmännern immer die Tür und die Telefonleitung offen für Musik- und Glückwünsche. Das gilt auch für die Sendung mit Jörg Bombach. Er wird ebenfalls einiges aus seinem CD-Schrank mitbringen. Vielleicht auch die eine oder andere Anekdote aus seinem Privatleben. Aber der HR3-Chef warnt bereits vor: „Mir ist sehr wichtig, zwischen meinem Privatleben und meinem Medienleben strikt zu trennen. Sollte ich wirklich einmal unter Beschuss geraten, kommt ja möglicherweise mein Sternzeichen Skorpion zu Gute.“

Wie Radio Brinkmann-Chef Werner Lapp kurzfristig mitteilte, muss die Sendnung mit Jörg Bombach auf Mittwoch, 4. April, verschoben werden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare