Keine Besserung in Sicht

Horror-Abfahrt zur Hanauer

+
Ein gewohntes Bild: Stau an der Abfahrt zur Hanauer Landstraße auf der A661 Richtung Frankfurt.

Region Rhein-Main – Dauerstau: An der Abfahrt  von der A661 auf die Hanauer Landstraße treffen täglich tausende Autofahrer aufeinander. Neue Maßnahmen die Abhilfe schaffen, stehen aber noch in den Sternen. Von Angelika Pöppel

Viele Wege führen über die Hanauer Landstraße: Nach Hanau, nach Maintal, nach Fechenheim, nach Bergen-Enkheim, nach Bornheim, Richtung Innenstadt – die Abfahrt von der A661 auf die Hanauer Landstraße ist für viele Autofahrer der direkte Weg nach Hause und zur Arbeit. Kein Wunder, dass dort täglich nichts mehr geht. Der Verkehr staut sich morgens und abends bis zu zwei Ausfahrten auf der A661 zurück. Am Tag fahren in beiden Richtungen 40.000 Autos auf der Hanauer. Eine tägliche Nervenprobe. „Ohne jeden Zweifel kann man hier von einem Nadelöhr sprechen, denn am Kreisel selbst kommt ja noch der Verkehr vom und zum Ratsweg obendrauf, plus die Auf- und Abfahrer von der Autobahn. Dann kommen noch die Linien 11 und 12 hinzu und schon wird’s knifflig. So knifflig, dass es dort jedes Jahr rund 200 Unfälle gibt – der Unfallschwerpunkt Nummer Eins in Frankfurt“, sagt Ingmar Bolle vom Frankfurter Straßenverkehrsamt.

Verbesserungsmaßnahmen werden nicht kommen

Lesen Sie auch:

Unser Kommentar zur Horror-Abfahrt

Verkehrsprobleme in Goldstein

Vorangehen der Bauarbeiten an der Ostumgehung

OB Feldmann bespricht Verkehrsbelange der Bürger

Doch Besserung ist nicht in Sicht. „Wir haben keine Maßnahmen geplant“, sagt Ortsvorsteher Werner Skrypalle vom Ortsbeirat 11. Die Brückensanierung auf der Hanauer Landstraße verschlimmere derzeit die Situation zusätzlich.

„Baulich ist an dieser sehr besonderen Situation kaum etwas zu verändern“, sagt Bolle. Denn die Hafenbahn, Fußgänger- und Radfahrwege, die Tramstrecke und die Fahrbahn sowie die A661 liegen übereinander. Doch Entlastung sollen die neue Osthafenbrücke, der Riederwaldtunnel, geplant ab dem Jahr 2020, und die Verlängerung der Ferdinand-Happ-Straße nach Osten unter der Ratswegbrücke hindurch bis zur Dieselstraße, schaffen.

Das sind die schlimmsten Staustellen

Die fiesesten Stau-Punkte im Frankfurter Stadtgebiet

Erhoffte Entlastung durch neue S-Bahn-Strecke

Die größte Hoffnung ist allerdings die Nordmainische S-Bahn-Strecke, die Hanau und Frankfurt verbinden soll. „Die Verkehrsströme auf der Hanauer Landstraße sind heute schon stark und sie wachsen stetig“, sagt ein Sprecher der Deutschen Bahn. Mit der neuen S-Bahn-Strecke will die Bahn den Verkehr entlasten und die Autofahrer animieren umzusteigen. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg. „Das Baugenehmigungsverfahren in Hanau läuft. Doch wir können nicht mal sagen, wann der Bau in Hanau beginnt“, sagt der Bahn-Sprecher. Erst wenn der erste Bauabschnitt fertiggestellt ist, geht es an die Bauabschnitte zwei und drei, Maintal und Frankfurt.

Kommentare