EXTRA TIPP-Selbsttest

Fotos: So ist die Nacht im Schlaflabor

Der EXTRA TIPP hat dem Schaflabor in Hofheim einen Besuch abgestattet. 
1 von 15
Der EXTRA TIPP hat dem Schaflabor in Hofheim einen Besuch abgestattet. 
EXTRA TIPP-Redakteur Oliver Haas liegt komplett verkabelt im Bett und versucht zu schlafen.
2 von 15
EXTRA TIPP-Redakteur Oliver Haas liegt komplett verkabelt im Bett und versucht zu schlafen.
Doch bevor es soweit ist, steht noch einiges an. Wie etwa der „Schläfrigkeitstest“. Hier wird geprüft, wie schnell der Patient tagsüber einnickt.
3 von 15
Doch bevor es soweit ist, steht noch einiges an. Wie etwa der „Schläfrigkeitstest“. Hier wird geprüft, wie schnell der Patient tagsüber einnickt.
Im Zimmer selbst erfolgt dann die Verkabelungs-Prozedur. Etwa 30 Minuten dauert es, bis über 20 Kabel und Elektroden am Patienten angebracht werden.
4 von 15
Im Zimmer selbst erfolgt dann die Verkabelungs-Prozedur. Etwa 30 Minuten dauert es, bis über 20 Kabel und Elektroden am Patienten angebracht werden.
Und ja, es sind viele Kabel. Sie sollen wichtige Infos über nächtliche Hirnfunktion, Herzschlag, Atemfrequenz oder Schnarchgeräusche liefern.
5 von 15
Und ja, es sind viele Kabel. Sie sollen wichtige Infos über nächtliche Hirnfunktion, Herzschlag, Atemfrequenz oder Schnarchgeräusche liefern.
Sogar am Bein sind zwei Elektroden angebracht, um nächtliche Bewegungen zu registrieren.
6 von 15
Sogar am Bein sind zwei Elektroden angebracht, um nächtliche Bewegungen zu registrieren.
Kopf, Gesicht, Stirn, Brust, Nase oder Mund: Von fast überall werden bei der sogenannten Polysomnographie Daten erfasst.
7 von 15
Kopf, Gesicht, Stirn, Brust, Nase oder Mund: Von fast überall werden bei der sogenannten Polysomnographie Daten erfasst.
Alles läuft dann in diesem Modul zusammen, das die Daten aufzeichnet.
8 von 15
Alles läuft dann in diesem Modul zusammen, das die Daten aufzeichnet.
Und auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht: Die Kabel sind so geschickt angebracht, dass sich der Patient einigermaßen frei bewegen kann.
9 von 15
Und auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht: Die Kabel sind so geschickt angebracht, dass sich der Patient einigermaßen frei bewegen kann.

Hofheim - Wer Probleme hat, abends einzuschlummern, viel schnarcht oder gar lebensbedrohliche Atemaussetzer in der Nacht befürchtet, sollte ein Schlaflabor aufsuchen. Hier Impressionen, wie sich eine solche Nacht anfühlt.

Mehr zur Nacht im Schlaflabor gibt´s im ausführlichen Artikel.

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare