Der EXTRA TIPP stellt fünf Hochseilgärten vor und verlost Freiklettern

Hochseilgärten im Test: Redakteur klettert gegen Höhenangst

Region Rhein-Main – Der EXTRA TIPP schickt seinen Redakteur Oliver Haas zum „Fun Forest Abenteuerpark“ in Offenbach. Im Schatten des Bieberer Bergs kletterte er seine Höhenangst weg. Außerdem stellt der EXTRA TIPP vier weitere Kletterparks der Region vor.  Von Oliver Haas

Hochseilgarten-Test im Video

„Verflixt. Von unten sah das gar nicht so hoch aus.“ Solche Gedanken schießen sicher einigen durch den Kopf, die im Abenteuerpark Fun-Forest in Offenbach das erste Mal durch die Bäume klettern. Balancieren auf dünnen Holzlatten oder wackeligen Autoreifen, Kriechen durch knackende Röhren und das bis zu 15 Metern über dem Wald-Boden. Wer an Höhenangst leidet, könnte so schnell davon kuriert werden. Denn wer sich bewusst wird, dass man doppelt gesichert ist – ist alles plötzlich ganz einfach. Hindernis um Hindernis wird genommen, und die Höhe spielt plötzlich keine Rolle mehr. Besonders viel Spaß macht natürlich die Fahrt mit der Seilrutsche, die meistens den Abschluss eines Parcours bildet.

Kletterführerschein bestehen

Doch bevor Besucher sich ihren Ängsten stellen oder gleich ganz mutig offensiv los klettern können, müssen sie eine Art „Kletterführerschein-Prüfung“ bestehen. Ohne den Stempel, den es dafür gibt, läuft nichts. Denn Sicherheit steht an erster Stelle. Das ist das, was Kletterwillige im Fun Forest Abenteuerpark sehr schnell lernen. Die Mitarbeiter zeigen, wie der Helm korrekt aufgezogen wird und der Klettergurt richtig sitzt. Dann wird an einem Übungsparcours erklärt, wie das Sicherungssystem funktioniert. Wer das System verinnerlicht hat, der darf drauf los klettern. In Offenbach dürfen schon Dreijährige klettern. 14 Parcours stehen zur Verfügung. Die Preise bewegen sich je nach Alter zwischen sechs und 21,90 Euro. Alle Infos zum Kletterpark unter:offenbach.funforest.de

Ein paar Kilometer weiter steht direkt am Wildpark Alte Fasanerie der Waldseilpark-Hanau. Auch hier warten auf Kletterfans wacklige Brücken, rasante Seilrutschen und insgesamt sechs Parcours mit 72 Übungen in verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Die Kletterpreise variieren zwischen zehn und 18 Euro. Wer mehr erfahren will, der surft auf www.waldseilpark-hanau.de.

25.000 Quadratmeter Kletter-Spaß in Langen

Weiter südlich in Hessen liegt direkt an der Heimspielstätte des SV Darmstadt 98, dem Böllenfalltor, der Kletterwald Darmstadt am Fuße des Odenwaldes. Der riesige Hochseilgarten wartet auf mit 13 Parcours. Bereits ab vier Jahren kann hier geklettert werden. Der Kletterspaß kostet hier zwischen sieben und 18 Euro. Alles über den Darmstädter Kletterwald unter www.kletterwald-darmstadt.de.

25.000 Quadratmeter Kletter-Vergnügen bekommen Besucher im Kletterwald Langen geboten. Auch hier kann der praktische Beweis erbracht werden, dass der Mensch vom Affen abstammt. Ob Hangeln durch Bäume oder Balancieren im Schatten der Baumwipfel: 100 Übungen warten darauf, gemeistert zu werden. Und das laut Betreiber gesichert mit Deutschlands besten System. Kostenpunkt für den großen Sport im Wald: Zwischen zwölf und 18 Euro. Wer in Langen klettern will, kann sich informieren auf www.kletterwald-langen.de

Und der höchste Parcours Deutschlands und zwei der längsten Seilrutschen Hessens warten im Kletterwald Taunus. In den mächtigten Buchen des Hardtwaldes kostet das Klettern zwischen 9,90 Euro und 13,90 Euro. Alles zum Park unter www.kletterwald-taunus.de.

Der EXTRA TIPP verlost Karten für Fun Forest Abenteuerpark

Der EXTRA TIPP verlost drei mal zwei Freikarten für einen Fun Forest Abenteuerpark in Offenbach nach Wahl. Dafür bis Dienstag, 26. Mai, 14 Uhr bei Facebook unter www.facebook.de/ rheinmainextratippden „Gefällt-mir-Button“ drücken oder das angehängte Gewinnspielformular ausfüllen und abschicken.

Rubriklistenbild: © nh

Mehr zum Thema

Kommentare