Gedenken an ihrem Geburtstag

Studentin Tuğçe A. muss sterben - Hirntod

+

Offenbach - Sie hat den Kampf gegen den Tod verloren - dabei wollte sie nur helfen.  Ärzte erklärten die junge Studentin für hirntot. Zu ihrem heutigen Geburtstag soll eine Mahnwache stattfinden.

Knapp zwei Wochen nach dem Angriff auf einem Parkplatz vor einem Schnellrestaurant hatten Ärzte den Hirntod der 22-Jährigen festgestellt. Dies teilte das Krankenhaus im Einvernehmen mit den Angehörigen der Studentin aus Gelnhausen am Donnerstag mit. In den sozialen Netzwerken bringen seit den ersten Medienberichten über den Hirntod Tausende ihre Trauer und Fassungslosigkeit über die Tat zum Ausdruck.

Unter dem Motto "Tuğçe zeigte Zivilcourage, zeigen wir ihr unseren Respekt" wollen sich am Freitag, zwischen 18 und 20 Uhr vor dem Sana Klinikum, zahlreiche Menschen versammeln. Es ist Tuğçes Geburtstag: Sie wäre an dem Tag 23 Jahre alt geworden. Bei Facebook sagten mehr als 3000 Menschen ihr Kommen zu. Unklar war, ob an dem Tag auch - wie zunächst geplant - die Geräte abgeschaltet werden, die nach dem Hirntod noch Körperfunktionen am Leben halten.

Bilder von der Mahnwache

Freunde und Bekannte demonstrieren vor Offenbacher Mc Donalds für Studentin

Wie der Streit am frühen Morgen des 15. Novembers derart eskalierte, ist noch immer nicht ganz geklärt. Ein 18-Jähriger hatte die 22-Jährige auf dem Parkplatz vor dem Fast-Food-Lokal mit einem Schlag niedergestreckt. Die junge Frau fiel und erlitt schwerste Kopfverletzungen, von denen sie sich nicht mehr erholte. Ein Video, das den Ermittlern vorliegt, zeigt die Ereignisse auf dem Parkplatz.

Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft, schweigt aber. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt. Von den beiden Mädchen, denen Tuğçe offenbar vor dem Streit in einem Akt von Zivilcourage helfen wollte, fehlt noch immer jede Spur. Die Polizei sucht sie als wichtige Zeuginnen.

Die auf 13 bis 16 Jahre geschätzten Mädchen sollen an dem Samstagmorgen betrunken gewesen und im Toilettenbereich von dem 18-Jährigen sowie anderen jungen Männern belästigt worden sein. An der Auseinandersetzung nicht beteiligte Gäste hatten die Situation den Ermittlungen zufolge zunächst beruhigen und die Männer nach oben bringen können. Wieso es dann vor dem Lokal noch einmal zu dem Streit kam, ist noch ungeklärt.

dpa

Kommentare