Koch Christoph Brand holt Musiker in seine Küche

Kochen im Hip-Hop-Style: Mit Moses Pelham und Xavier Naidoo

+
Der selbsternannte Hip-Hop-Koch Christoph Brand (von rechts) hat sich Produzent Moses Pelham und Sänger Xavier Naidoo für sein neues Buch in die Küche geholt.
  • schließen

Region Rhein-Main – Was haben Kochen und Hip Hop gemeinsam? Jede Menge! Zumindest wenn es nach Koch Christoph Brand geht, der jetzt auch mit dem Frankfurter Produzenten Moses Pelham und Sänger Xavier Naidoo in der Küche freestylte. Von Angelika Pöppel

3P-Produzent Moses Pelham aus Frankfurt-Rödelheim ist bekannt für seinen Rap, nicht für seine Kochkunst. Doch auch in der Küche kann der Veganer überzeugen, glaubt man Profi-Koch Christoph Brand. Für sein neues Buch „Kochen Unplugged 2“ holte der selbsternannte Hip-Hop-Koch und 3P-Fan Pelham hinter den Herd. Nicht weniger freute er sich auch über den Küchenbesuch von Sänger Xavier Naidoo. Den Mannheimer mit der sanften Stimme, der auch bei 3P unter Vertrag war, hat Brand bereits auf seiner Tour bekocht – jetzt haben sie gemeinsam geschnibbelt, geschält und gebraten. „Xavier hat ja selbst mal eine Kochlehre angefangen. Man sieht, dass sie beide schon oft in der Küche standen“, lobt Brand. Und das war bis vor ein paar Jahren noch unvorstellbar. Denn die fleisch-verweigernden Musiker hatten ordentlich „Beef“ – wie es in der Szene heißt – also Streit. Doch jetzt ist wieder alles in Butter.

Christoph Brand kennt sich aus in der Hip-Hop-Szene. Denn er versuchte sich in jungen Jahren selbst als Rapper „Ich habe erfolglos gerappt und jetzt einen Weg gefunden, der Szene erhalten zu bleiben“, sagt der 40-Jährige. Und findet auch Gemeinsamkeiten: „Die Kreativität und der Spirit auf der Bühne sind ähnlich wie in der Küche. Und ein großes Ego gehört in beiden Branchen dazu.“ Naidoo und Pelhalm gaben sich in Brand’s Küche aber kleinlaut und folgten den Anweisungen des Meisters.

Heraus kam ein Drei-Gänge-Menü mit einer Spargel-Carbonara, einem Curry und einem Erdbeer-Rhabarber-Dessert. Alles vegan versteht sich. Doch in seinem Buch gibt es selbstverständlich auch Fleischgerichte. Aber: „Riesige Fleischberge sind heute nicht mehr so angesagt.“

Angelika Pöppel

Angelika Pöppel

E-Mail:angelika.poeppel@extratipp.com

Kommentare