Public Viewing, Party, Autokorsos

Hessen im friedlichen Fußball-Rausch

+

Region Rhein-Main - Hessen im Titel-Rausch: Hunderttausende Fußballfans haben mit Autokorsos und auf Partys, beim Public Viewing und zu Fuß auf den Straßen den deutschen WM-Titel gefeiert.

Sie zündeten Feuerwerkskörper, hupten sich in langen Autokorsos lautstark durch die Innenstädte, schwenkten Fahnen und tanzten. Bereits wenige Minuten nach dem erlösenden Schlusspfiff beim Finale in Rio de Janeiro machten sich die ersten Autos auf den Weg. Im ganzen Land wurden Böller gezündet und Fahnen geschwenkt. Nach Angaben der Polizei ging es friedlich zu - und laut.

Commerzbank-Arena ausverkauft

Zehntausende Hessen hatten das Spiel zuvor bei organisierten Public Viewings verfolgt, viele auch in Kneipen oder schlicht zu Hause. Allein in der ausverkauften Frankfurter Commerzbank-Arena sahen 50 000 das Finale gegen Argentinien. Auch in vielen anderen Städten gab es Großveranstaltungen, etwa in Wiesbaden, Gießen und Fulda. In den Fußgängerzonen reihte sich ein Fernseher an den anderen.

Darmstädter feierten im City-Tunnel

In Darmstadt feierten Tausende in einem Tunnel mitten in der Stadt. Nach Angaben der Polizei waren mindestens 10 000 Begeisterte in der Innenstadt unterwegs. Der City-Tunnel unter dem zentralen Luisenplatz war traditionell der beliebteste Treffpunkt. Mit Tröten, Sprechchören, Deutschlandfahnen wurde dort ausgelassen gefeiert.

Kein Durchkommen in der Frankfurter Innenstadt

Auch in den Straßen der Frankfurter Innenstadt gab es zwischen Zeil und Main in den Stunden nach dem Schlusspfiff kaum ein Durchkommen für Busse und Straßenbahnen. Nach Schätzungen der Polizei beteiligten sich rund 1200 Autos am Korso vor allem rund um die Hauptwache.

Offenbacher treffen sich auf der Berliner Straße

In Offenbach trafen sich die Fans auf der Berliner Straße, auch dort vor allem "feierlich und friedlich", wie es hieß. "Alles kein Problem für uns", sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Am Rande der WM-Feierlichkeiten kam es lediglich zu Rangeleien, zwei Polizisten wurden dabei leicht verletzt. Ein Beamter habe einen Böller abbekommen, ein anderer einen Tritt in den Rücken erlitten. In Mittelhessen dagegen wurden die Fußballfeiern durch Wolkenbrüche unterbrochen.

Argentinier schauen Endspiel in Frankfurt

Knapp 200 Argentinier verfolgten das Endspiel in einer Tangoschule in Frankfurt. Viele waren mit den blau-weißen Trikots der Nationalmannschaft gekommen. Auf fünf Leinwänden und Bildschirmen im Saal, der angrenzenden Bar und in einem Zelt auf der Straße verfolgten sie das Spiel in Rio - in immer bangerer Stimmung. Nach dem Abpfiff leerten sich die Reihen allerdings schnell. dpa

Kommentare