14-Jähriger kämpft ums Überleben

Herzklappe kaputt: Amines Leben hängt an 16.000 Euro

+
Amine (links) hat wieder etwas Hoffnung. Dank seines Cousins Rafik Tajjiou. 

Region Rhein-Main – Amine Tajjiou ist 14, keucht aber beim Gehen wie ein 100-Jähriger. Der Junge hat eine defekte Herzklappe. Doch in Marokko sind die OP-Wartelisten lang. So lang, dass Amine sterben würde. Sein Cousin hat ihn nach Offenbach geholt – seine letzte Chance. Von Christian Reinartz

Amine Tajjiou ist unruhig. Seine Augen wandern schnell hin und her. Ein bisschen wie ein gehetztes Tier. Und genauso fühlt es sich für den jungen Marokkaner auch an. Er kann die Sprache nicht, er weiß, dass sein Herz diese dauerhafte Extrem-Anstrengung nicht mehr lange mitmachen wird.

Lesen Sie auch:

Das Herz: Starke Pumpe mit Schwachstellen

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Und ein Kampf um viel Geld. Denn eine solche Operation ist teuer. „Amines Vater hat in den vergangenen vier Jahren in Marokko alles versucht, um eine OP für seinen Sohn zu bekommen“, sagt Rafik Tajjiou. Jetzt hat er dadurch hohe Schulden und immer noch keinen Termin. „Deshalb habe ich mich entschlossen, meinen kleinen Cousin nach Deutschland zu holen. Das ist seine letzte Chance.“ Das Problem: Amine ist nicht krankenversichert. Die nötige Herzklappenoperation kostet um die 16.000 Euro. 16.000 Euro, die zwischen einem langen Leben und einem qualvollen Tod entscheiden. Doch die Familie hat das Geld nicht.

Reha: Wann ist der richtige Zeitpunkt dafür?

Nun will Rafik Tajjiou helfen. Er ist Teil des Frankfurter Vereins Aamana, der Menschen in Not hilft und Spenden sammelt. „Gemeinsam wollen wir Amine die Operation ermöglichen. Dafür sammeln wir.“ Währenddessen sitzt Amine immer noch gedankenverloren da. Tag für Tag. Ängstlich, dass ihn wieder einer dieser furchtbaren Anfälle von Atemnot überfällt. „Ich habe dann Todesangst“, sagt Amine stockend, sein Cousin übersetzt. Der Junge schaut zu Boden, hört in sich hinein, als ob er ausloten will, wann es das nächste Mal so weit ist.

Dabei werden Herzklappen in Deutschland häufig ausgetauscht. Der Offenbacher Herzspezialist Dr. Ruzbeh Zaker Shahrak hat sich Amine bereits angeschaut und das Herz untersucht. Er ist überzeugt: „Der Junge hat eine gute Prognose. Die Operation ist meiner Einschätzung nach sehr aussichtsreich.“ Und in Deutschland sei eine solche OP auch nicht besonders außergewöhnlich. „Es gibt immer mal wieder Fälle, wobei eine solche Operation wie bei Amine nicht mit einer Routine-Herzklappen-OP bei einem älteren Menschen verglichen werden kann.“

Junge könnte mit OP einem frühen Tod entgehen

Was passiert, wenn Amine nicht operiert wird, skizziert der Kardiologe kurz: „Das Herz leidet dann und die Lebenserwartung ist deutlich eingeschränkt.“ Dadurch, dass er aber so jung sei, könne sich das Herz nach einer Klappen-OP wieder erholen.

Amine Tajjiou bleibt bis dahin nur das bange Hoffen. Ein Hoffen, das dem Jungen gleichzeitig aber auch Angst macht. Denn die Operation birgt Gefahren. Das weiß er, doch der Junge beißt die Zähne zusammen, er weiß, dass er keine andere Wahl hat. „Ich hoffe, dass ich stark genug bin, das auszuhalten, um wieder Luft wie ein normaler Junge zu bekommen.“

So könne Sie Amine helfen

Wer Amine helfen will, spendet an: 
Aamana e.V.
Frankfurter Sparkasse
IBAN: DE23500502010200552368
Stichwort: „Fall Amine“

Für eine gute Sache haben sich auch Fans von Eintracht Frankfurt stark gemacht. Mit dem Rad waren sie von der Mainmetropole zum DFB-Pokalfinale nach Berlin geradelt und haben dabei Spenden gesammelt. Das Geld soll jetzt todkranken Kindern helfen

Wie werde ich..? Anästhesietechnische Assistent/in

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare