Die Herrin der Hölzer

+
Hoheit auf Holz: Die neue Edelholzkönigin Anne Bauer thront auf ihrem Rohstoff.

Rodgau – Manche kaufen sich einen Titel, Anne Bauer aus Dudenhofen dagegen, wurde gefragt, ob sie eine Königin sein möchte. Seit gestern trägt sie ihre Krone und repräsentiert nun den MGV Germania Dudenhofen 1895. Von Mareike Palmy

Bei der 18. historischen Holzversteigerung an der Waldfreizeitanlage „Gänsbrüh“ stieg sie auf ihren Thron und amtiert jetzt für ein Jahr als sechste deutsche Edelholzkönigin.

Dabei passt die junge Mutter mit den langen blonden Haaren so gar nicht zum Bild eines traditionellen Männergesangsvereins. Trotzdem ist sie gerne das neue Aushängeschild des Dudenhöfer Chores. Als langjährige Besucherin der Holzversteigerung, war Anne begeistert als der Verein sie fragte. „Ich bin selbst aktives Mitglied und singe im Mixed-Chor. Wenn ich was für den MGV tun kann, mach ich das gerne. Sonst habe ich immer Dienst gehabt, jetzt im Mittelpunkt zu stehen macht Spaß“, sagt die 28-jährige Hoheit.

Über ihr neues Amt hat sich die Herrin der Hölzer natürlich gut informiert. Anne Bauer weiß, was auf sie das nächste Jahr zukommt: „Ich werde Termine haben, wie den Rosenmontagsball und das Schnitzelfest. Das wird bestimmt lustig, nur das Reden halten ist nicht so mein Ding“, gibt die gelernte Zahnarzthelferin zu.

Dabei hat sie sich gestern bei ihren ersten Grußworten wacker geschlagen. Tausende kamen in den Dudenhöfer Wald, um bei der bekannten Holzversteigerung, die mittlerweile Volksfestcharakter hat, dabei zu sein. Neben Wettsägen und einer Oldtimer-Traktor-Schau bestaunten die Besucher auch die Krönung der Edelholzkönigin. Einer war dabei ganz besonders stolz: Königin Annes Herzbube Sven Kratz. Er ist wie seine Liebste sowie der gesamte Rest der Familie, Mitglied im MGV und war einer der Wenigen, der von Annes Erhebung in den Adelsstand wussten. „Es fiel mir ganz schön schwer das Geheimnis für mich zu behalten, schließlich wird man nicht alle Tage zur Königin. Aber jetzt ist es ja raus“, sagt Anne Bauer.

Kommentare