Herrchen traurig: Wo steckt der Phantom-Hund?

+
Chola streunt durch ein größeres Gebiet: An jeder roten Reißzwecke wurde der Hund schon gesichtet.

Frankfurt/Hofheim – Ohne Chola kann Abel Parra Gonzalez nicht schlafen. Vor drei Monaten verschwand die junge Hündin aus seinem Schrebergarten. Seitdem durchkämmt er täglich die Gegend, hat tausende Such-Flyer verteilt. Immer wieder wird der Hund von Spaziergängern gesichtet. Von Christian Reinartz

Hündin Chola

Keiner kann sich so genau erklären, wie die Hündin drei Monate lang ohne Herrchen in der freien Natur überleben konnte. Für Abel Parra Gonzalez ist nur eines sicher: „Sie streunt da draußen irgendwo rum.“

Täglich zieht er sich nach Dienstschluss um und macht sich in die Felder und Wiesen rund um Kriftel. Dort wurde die bullige Hündin am häufigsten gesehen. Sogar mit einem Nachtsuchgerät beobachtet das verzweifelte Herrchen die Gegend. „Ich setze mich einfach auf einen Hochsitz und halte Ausschau.“ Doch bisher war seine Suche vergeblich.

Chola streunt durch ein größeres Gebiet: An jeder roten Reißzwecke wurde der Hund schon gesichtet.

Hilfe bekommt er von Dagmar Seitz-Klippel. Die Tierschützerin hat durch Bekannte von der verzweifelten Suche von Parra Gonzalez erfahren. „Da war mir klar, dass ich ihn unterstützen muss“, sagt sie: „Ich habe schon häufiger Hunde gesucht.“ Sie hat für Chola sofort eine Facebook-Seite angelegt mit einem Steckbrief des Hundes. Seitdem melden immer mehr Spaziergänger, dass sie den Hund gesehen haben, ohne Halsband. Alle sagen: Nach einem kurzen Schnuppern rennt er wieder ins Unterholz. Abel Parra Gonzalez: „Das passt! Chola versteckt sich. Sie ist sehr scheu.“

Seine letzte Hoffnung setzt er auf die EXTRA-TIPP-Leser. Wer Chola zwischen Kriftel und Frankfurt sichtet, meldet sich unter  (0179) 1265588 oder S (0178) 7436334.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare