Der Heilige Konrad hat Holzwurm

+
Der Heilige Konrad soll nach Afrika.

Heusenstamm – Zu wenig Kruzifixe, keine Heiligenbilder, fehlende Altardecken – in Eritrea herrscht in Kirchen Notstand. Die Heusenstammer Kolpingfamilie unterstützt die dortigen Gemeinden. Jetzt sollte auch der Heilige Konrad nach Afrika verschifft werden. Doch der hat einen Holzwurm. Von Axel Grysczyk

Die Helfer der Kolpingfamilie stellen einen Transport zusammen.

Es ist ein Jammer“, sagt Heinz Schiedhering. Der 79-Jährige ist der Organisator der Eritrea-Hilfe. Einmal hätte er bei einem Besuch in einem Gotteshaus in Eritrea eine Küchenuhr aus Heusenstamm am Altar entdeckt. Sie sollte dem Priester die Zeit für seine Predigt anzeigen. Auch habe ein anderer Priester nur ein Kruzifix gehabt. Bei Prozessionen habe er es an einen Besenstil gebunden und sei vorausgegangen. „Einmal haben wir Wanddecken runtergeschickt. Da stand noch etwas in altdeutscher Schrift drauf. Das hatten sie verkehrt herum aufgehangen. Als ich dann unten war und es sah, habe ich es – ohne das es jemand mitbekommen habe – umgehangen“, erzählt der Heusenstammer.Seit 1994 unterstützt die Heusenstammer Kolpingfamilie das nach dem Bürgerkrieg zerrüttete Land. 37 Schiffs-Container mit überwiegend medizinischen Hilfsmitteln im Gesamtwert von mehr als 750.000 Euro haben die eifrigen Helfer schon auf die Reise geschickt. Adressat sind die dortigen Kapuziner-Schwestern, die zwei Krankenhäuser betreiben. In Enghela sind es 60 Betten für einen Einzugsbereich von 50.000 Menschen. Darüber hinaus wurde durch die Heusenstammer Hilfe vier Kindergärten und seit 2009 gar ein Kindermissionswerk gegründet.

510 Pakete mit Plüschtieren und 753 Matratzen

Zudem ist ein Ausbildungszentrum für Frauen aufgebaut worden. Dort lernen sie Nähen mit in Heusenstamm aussortierten Nähmaschinen. Mit der durch ihre neuen Kenntnisse gefertigte Kleidung können sie sich etwas dazu verdienen. Die Hilfe der Kolpingfamilie in Zahlen: 462 Nähmaschinen, 968 Pakete mit Stoffen, 4594 Pakete mit Bettwäsche, medizinischem Material und Küchenbedarf sowie 227 Krankenhausbetten, 753 Matratzen, 189 Rollstühle, 477 Krankentragen, mehr als 2000 Wolldecken, 510 Pakete mit Plüschtieren – insgesamt weit über 10.000 Pakete sind nach Eritrea geschickt worden. Immer wieder auch Heiligen-Figuren, Kruzifixe und anderes Material, das man in der Kirche braucht. Wie den Heiligen Konrad, den die Heusenstammer bekamen, nachdem in Offenbach das Pfarrhaus von St. Konrad ausgeräumt wurde. Schiedhering: „Der Konrad hat einen Holzwurm. Jetzt kommt er zu einer Spezialfirma nach Oberursel. Wenn die ihn hinbekommen, schicken wir ihn nach Afrika.“

Die Annahme der Spenden ist immer mittwochs von 14 bis 16 Uhr im Lager im ehemaligen Fernmeldezeugamt in Heusenstamm, Philipp-Reis-Straße. Darüber hinaus bittet die Kolpingfamilie um Spenden unter dem Stichwort „Hilfe für Eritrea“ auf ihr Konto 04030284 bei der Sparkasse Langen-Seligenstadt (BLZ 50652124). Wer spenden will, muss sich beeilen: Der nächste Transport geht am 24. Mai.

Kommentare