Kein Zusammenhang zwischen Mord und Unfall

Die Todesnacht von Hattersheim

+
Beamte des Landeskriminalamtes scannten am Dienstag in Hattersheim den Tatort vor der Gesamtschule mit einem 3D-Laser. Am Montagabend war ein 28 Jahre alter Mann auf dem Parkplatz niedergestochen worden. Er starb im Krankenhaus.

Hattersheim – Zwei junge Menschen mussten Anfang der Woche in Hattersheim gewaltsam sterben. Innerhalb weniger Stunden spielten sich zwei grausame Szenen ab. Ein 28 Jahre alter Mann wurde erstochen, ein 19-Jähriger auf der A 66 überfahren. Von Silke Gottaut

Phantombild der gesuchten Person

Es sind Sommerferien. Normalerweise müsste es ruhig und leer auf dem Parkplatz der Heinrich-Böll-Schule in Hattersheim sein. Doch am Dienstagvormittag ist es dies ganz und gar nicht. Beamte des Landeskriminalamtes sichern Spuren eines Mordes.
Montagabend passiert die grausame Tat. Zirka 22 Uhr: Es gibt offenbar Streit zwischen einem 28-jährigen Mann aus der Gegend von Hattersheim und zwei mutmaßlichen Tätern. Es geht um einen Marihuana-Deal im Wert von mehreren Tausend Euro. Da sticht einer der Täter zu. Wie die Frankfurter Staatsanwältin Doris Möller-Scheu berichtet, findet die Freundin des Opfers, die während des Deals in einem Auto wartet, ihn schwerverletzt auf dem Boden liegen. Auch Jugendliche, die in der Nähe Baseball spielen, hören die Auseinandersetzung. Als die Polizei eintrifft, laufen zwei Männer davon. Die Suche bleibt zunächst trotz Helikopter ohne Erfolg. Erfolglos auch die Rettungsversuche. Der 28-Jährige überlebt die Messerattacke nicht. Er stirbt noch in der Nacht in einem Frankfurter Krankenhaus.

16-Jähriger am Dienstag festgenommen

Am Dienstag nimmt die Polizei dank Zeugenaussagen dann einen 16-Jährigen fest. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Nach dem anderen Täter sucht die Polizei noch. Nur wenige Stunden später ein schrecklicher Unfall. Ein 19-Jähriger wird auf der Autobahn 66 in Höhe Hattersheim von einem Kleintransporter erfasst und stirbt an der Unfallstelle.

Anfangs ermittelt die Polizei noch, ob zwischen dem Unfall und der Messerattacke ein Zusammenhang besteht. Auf Nachfrage des EXTRA TIPPs bei der Frankfurter Staatsanwaltschaft sagt Möller-Scheu: „Diesen Zusammenhang gab und gibt es nicht.“

Phantombild der gesuchten Person:

Der gesuchte Täter wird folgendermaßen beschrieben:

Lesen Sie auch:

Todesopfer auf der A661

2000 Geisterfahrer jährlich

- 16 bis 18 Jahre alt / 175 cm bis 180 cm groß / südländisches Erscheinungsbild / schwarze glatte kurze gegelte Haare / braune Augen/ - weißes T-Shirt / weiße Hose ¾ ca. bis unter die Knie / weiße Nike Turnschuhe / führte eine braune 15 - 20 cm große Umhängetasche mit sich

Wer diese Person kennt oder sachdienliche Hinweise zu dieser Person geben kann, wendet sich bitte an die Polizei Hofheim unter  (06192) 20790 oder jede andere Polizeidienststelle.

Kommentare