Letzte Ausnahmegenehmigung

Musikfestival "Love Family Park" findet doch statt!

Hanau - Seit heute steht es fest: Die Stadt Hanau gibt den Veranstaltern des Musikfestivals " Love Family Park " eine allerletzte Ausnahmegenehmigung für den Standort Mainwiesen.

 Der Magistrat beschloss am Morgen der Eventagentur Cosmopop die landschaftsschutzrechtliche Genehmigung mit naturschutzrechtlichen Auflagen für die Veranstaltung entlang des Mainufers am Sonntag, 7. Juli, zu erteilen. "Wir tun das unter diesen Bedingungen das letzte Mal, um dem Veranstalter Planungssicherheit zu geben", erläutert Oberbürgermeister Claus Kaminsky.

Die Stadt Hanau hat dem Regierungspräsidium Darmstadt gemäß Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 28.01.2013 einen Antrag auf Teillöschung der Veranstaltungsfläche für die Musikveranstaltung "Love Family Park" aus der Landschaftsschutzgebietsverordnung "Hessische Mainauen" übermittelt. Über diesen Antrag ist bislang noch nicht entschieden. "Aus diesem Grund mussten wir nun - so kurz vor dem Veranstaltungstermin - eine Entscheidung treffen", erläutert der OB. Der Regierungspräsident sei im Vorfeld der Entscheidung informiert worden. "Wir hoffen bis Ende des Jahres eine positive Entscheidung des Regierungspräsidiums zu unserem Antrag auf Teillöschung zu erhalten", so Kaminsky.

Antrag für 2014 noch nicht entschieden

"Für 2014 würde dann eine geänderte Sach- und Rechtslage für das Areal bestehen, die die Veranstaltung auch in Zukunft möglich macht." Das Festival für elektronische Musik blicke auf eine nunmehr 17-Jährige Tradition in Hanau zurück und habe sich inzwischen europaweit einen guten Namen gemacht. "Wir würden es sehr bedauern, wenn wir den Love Family Park verlören", so der OB, "zumal es nach Aussage des Veranstalters im ganzen Rhein-Main-Gebiet keinen alternative Standort für die Veranstaltung gibt!"

Wie bereits in den vergangenen Jahren stellt die Stadt dem Veranstalter die Flächen im städtischen Besitz zur Verfügung. Der Veranstalter Cosmopop holt eigenständig die Zustimmung der Privateigentümer ein, die Grundstücke im Bereich des Veranstaltungsareals haben. Die Stadt schließt darüber hinaus mit dem Veranstalter einen Vergleichsvertrag ab, darin werden Ansprüche des Veranstalters gegen die Stadt Hanau ausgeschlossen, falls die Stadt zur Rücknahme der Genehmigung verpflichtet werden sollte.

Rubriklistenbild: © nh

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare