Pariser Models tragen sie schon:

Extensions für den Bart! Setzt sich dieser Trend durch?

+
Noch sind sie hinter der Bühne: Auf einer Modenschau in Paris setzen Models den neuen Trend gekonnt in Szene.

Region Rhein-Main – Schnauzer zum Ankleben gibt es schon länger, doch jetzt schockt ein neuer Trend aus Frankreich die Bart-Fangemeinde: Bart-Extensions! Der EXTRA TIPP klärt, ob sich dieser Trend durchsetzt. Von Katrin Greschner

Viele Frauen kennen das Problem: Die Haare wachsen einfach zu langsam. In den vergangenen Jahren wurde ein Wundermittel immer populärer. Durch die künstlichen Haarverlängerungen, Extensions genannt, bekommt Frau innerhalb kürzester Zeit eine lange, prächtige Mähne.

Doch nun schockt ein neuer Trend aus Frankreich. Der Babiershop „La Barbière de Paris“ stellte bei einer Modenschau in Paris erstmals männliche Models mit Bartverlängerungen vor. Diese sollen ähnlich wie typische Extensions an den Bart angesteckt werden können und ihn je nach Geschmack auffüllen, verlängern oder mit frischen Farben aufpeppen.

"Nicht männlich!"

Diesem Trend stehen jedoch viele Bart-Profis kritisch gegenüber. Alex Torreto setzt mit seinem Barbershop nach amerikanischem Vorbild in Frankfurt-Bockenheim vor allen Dingen auf Tradition und spricht sich gegen dieses neue Phänomen aus: „Das geht gar nicht. Es ist einfach nicht männlich.“

Aktuell gibt es in Deutschland noch keine Firmen, die den Bart zum Anstecken oder Anschweißen für den Mann vertreiben.

Lesen Sie auch:

Frankfurter Alex Torreto ist Barbier der alten Schule

Trend Vollbart: Barbier gibt Pflege-Tipps

Moe Lamkaddam ist Friseurmeister aus Frankfurt. Er arbeitet viel mit Haarverlängerungen für das Haupthaar und hält die Idee für umsetzbar: „Möglich wäre es, aber es müsste Unternehmen geben, die Extensions speziell für Bärte herstellen“ Extensions, die für Frauenhaare konzipiert wurden, könne man nicht verwenden, denn Kopfhaare hätten eine ganz andere Haarstruktur und der Fake-Bart würde sich sofort zu erkennen geben.

Darauf setzt die US- Firma Beardbrand, zu Deutsch „Bartmarke“. Diese verkauft die Extensions für den Bart, die eigentlich ganz normale Extensions sind, für 299,99 Dollar an Männer, die ihre Freunde veräppeln wollen. Ein Besucher des Online-Shops der Firma rezensiert das Produkt, das das Wort „Aprilscherz“ schon im Produktnamen trägt, ironisch: „Darauf habe ich so lange gewartet. Endlich kann ich den Punkt ,Bart Extensions’ auf meiner To-Do-Liste abhaken und mich wieder meinem Regenbogen-Einhorn-Jagdprojekt zuwenden.“

Doch wer weiß, vielleicht setzt sich dieser Trend in Zukunft auch bei uns durch, denn Alex Torreto meint: „Deutschland hängt den Trends sowieso immer zwei Jahre hinterher“.

Kommentare