Gute Vorsätze: Mit positivem Denken sich am Riemen reißen

+
Wieder mal zuviel gearbeitet, zu ungesund ernährt und viel zu wenig Sport gemacht: Angela Landvogt erklärt, warum manche guten Vorsätze von vornherein zum Scheitern verurteilt sind und welche nicht.

Weniger Stress haben. Sport machen. Endlich abnehmen. Doch nach wenigen Tagen oder Wochen sind die Vorsätze für das neue Jahr meist vergessen. Coach und Kommunikationstrainerin Angela Landvogt  gibt Tipps, wie man seine Vorsätze erfolgreich umsetzt.

Frau Landvogt, Sie beschreiben in Ihren Büchern „Schlanksein – Frust oder Lust?“, „Zeit meistern statt ihr nachzulaufen“ verschiedene Methoden, wie man gute Vorsätze in die Tat umsetzen kann. Erklären Sie uns am Beispiel Rauchen, wie das funktioniert?

Gern. Wenn man einen guten Vorsatz umsetzen möchte, fragt man sich zunächst, ob es wirklich ein aus dem tiefsten Innern motiviertes Ziel ist oder nur ein Wunschtraum.

Wie überprüfe ich, ob der gute Vorsatz wirklich mein Ziel ist?

Wenn man etwas tatsächlich will, macht man sich auf die Suche nach Wegen, um sein Ziel zu erreichen. Ist es ein Wunschtraum, findet man eher Gründe, warum man das Ziel nicht erreichen kann.

Wie kann ich zwischen Wunschtraum und Ziel unterscheiden?

Fragen Sie sich: Weshalb will ich aufhören zu rauchen? Weil die Gesellschaft Raucher ächtet? Weil man immer liest, dass Rauchen schädlich ist? Oder weil ich frei sein will vom Glimmstängel?

In Ordnung, ich will wirklich mit dem Rauchen aufhören, weil mich stört, dass ich ständig an Zigaretten denken muss. Was muss ich jetzt tun?

Schreiben Sie Ihr Ziel in einem Satz auf. Den Zielsatz formulieren sie positiv, in eigener Kontrolle und in der Gegenwart. Also zum Beispiel „Ich bin frei von Nikotin und jedem anderen Suchtmittel.“

Was mache ich jetzt mit diesem Zielsatz?

Malen Sie sich aus, wie es ist, wenn Sie Ihr Ziel bereits erreicht haben. Vielleicht sogar im Rückblick aus hohem Alter: Wie war das noch damals, als mir die Zigaretten unwichtig wurden?

Wozu ist diese Fantasie gut?

Diese Fantasie sollte so freudig und angenehm wie möglich sein – denn unsere Gefühle beeinflussen unser Verhalten. Wenn das Ziel durch die Fantasie mit einem angenehmen Gefühl gekoppelt ist, wirkt das wie eine ständige unterbewusste Motivation.

Und dann funktioniert das automatisch? Ich muss nicht mehr darüber nachdenken und mich anstrengen, um mit dem Rauchen aufzuhören?

Ganz so schnell geht es meist nicht. Jede Gewohnheit ist mit vielen Verhaltensweisen, Gefühlen, Situationen gekoppelt – und hat ihre Entsprechung im Körper, in Verknüpfungen im Gehirn. Auch diese gilt es zu verändern, um eine neue, nützlichere Gewohnheit entstehen zu lassen.

Wie kann man die Verknüpfungen ändern?

Man entkoppelt eine Gewohnheit über neue sinnliche Erfahrungen.

Was heißt das konkret?

Kennen Sie den Pawlowschen Reflex? Eine Glocke läutet und dem Hund läuft der Speichel, weil er bislang immer Futter bekommen hat, wenn es läutete. Solche Reflexe kann man für sich nutzen. Das tut man, indem man alle Sinne – Geruchssinn, Körpergefühl, Hörsinn, Sehen und Schmecken – mit dem gewünschten Ziel positiv verknüpft.

Können Sie am Beispiel Rauchen beschreiben, wie man sein Ziel ganz praktisch mit positiven Sinneserfahrungen verbindet?

Am leichtesten ist es, wenn man das in der Fantasie bereits erreichte Ziel mit einem alltäglichen Ritual verknüpft, etwa mit dem Zähneputzen. Hierbei sprechen Sie bereits mehrere Sinne an. Während Sie die Zähne putzen, stellen Sie sich jedes Mal vor, wie toll Sie sich fühlen, weil Sie Ihr Ziel bereits erreicht haben. Schauen Sie in den Spiegel und nehmen Sie wahr, wie Ihre Augen bei dieser Vorstellung leuchten. Riechen und schmecken Sie das frische Aroma Ihrer Zahnpasta. Hören Sie das fließende Wasser und spüren Sie, wie sicher und leicht Ihre Hand die Zahnbürste führt und wie blank die Zähne anschließend sind.

Unser Gehirn kann nicht unterscheiden zwischen Fantasie und Wirklichkeit. Je stärker wir unsere positive Fantasie mit unseren Alltagserlebnissen koppeln, desto leichter entwickeln wir neue Gewohnheiten. Sie führen uns Schritt für Schritt zu den gewünschten Ergebnissen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare