Ausgestopfte Tiere unter der Rollbahn

Grusel-Kabinett am Frankfurter Flughafen

+
Dieser Alligatorkopf wurde in einer Frachtkiste geschmuggelt.  

Region Rhein-Main - Gruselig: Die Kammer des Schreckens am Frankfurter Flughafen. Dort liegen tote Schlangen, Bären und Krokodile. Alles mitgebrachte Souvenirs. Von Silke Gottaut

Es ist ruhig. Sehr ruhig. Ungewöhnlich, wenn man sonst den vielen Trubel auf dem Frankfurter Flughafen kennt. Ein dunkler, langer Gang im Keller. Eine Kammer. Es ist nichts zu hören. Kein Wunder, denn alles, was sich hinter dieser Tür verbirgt, lebt nicht mehr. Öffnet man diese, blickt einen ein großer Alligator-Kopf entgegen. Ein großer Bär schaut aus einer Holzkiste heraus. Schlangen und Krokodile schauen einen vom Boden aus an. „Das sind alles mitgebrachte Souvenirs“, sagt Pressesprecherin Yvonne Schamber vom Hauptzollamt Frankfurt. Der ausgestopfte Bär wurde von einem Passagier in der riesigen Holzkiste nach Frankfurt transportiert. „Der Schmuggler wartete vorm Zoll, schaute, dass alle Zollbeamten beschäftigt sind und hoffte, so samt der Kiste unentdeckt durch zu kommen. Aber dies schaffte er nicht.“

Lesen sie auch:

Das dürfen Sie aus dem Urlaub mitbringen

Kokain in Ferreo Rocher

Neben den ganzen Tieren werden auch gerne nur Einzelteile mitgebracht. Zum Beispiel ein Backenzahn eines Elefanten, der etwa 1,5 Kilo schwer ist und als Deko auf den Schreibtisch gestellt werden sollte. Oder ein Elefantenfuß, der als Hocker gedacht war. Gerne werden Gürteltiere als Rassel oder Ukulele eingeführt. Wildkatzen, Luchse, Karettschildkröten und Müllsäcke voll Seepferdchen sind ebenfalls Mitbringsel. Vermeintliche Genießer schmuggeln ihre Ware auf eine etwas andere Art und Weise. Zum Beispiel befindet sich im leckeren Ferrero-Rocher Kokain oder in einer Flasche Hochprozentigem eine Brillenkobra.

Crystal befand sich in einer Kinderwiege: Wert 80.000 Euro

Im Februar musste eine aus Nigeria gesandte Kinderwiege für ein Kilogramm der Horrordroge Crystal her halten. „Das Crystal hatte einen Verkaufswert von etwa 80.000 Euro.” Ein raffiniertes Versteck im Wert von 325.000 Euro gab es im Juni: In einer Deko-Grotte war ein Kunststoff-Kokaingemisch eingearbeitet. Der Kokainanteil machte ein halbes Kilogramm aus. Dagegen sind die Schmuggel-Renner dieses Jahres noch harmlos: Beat Kopfhörer von Dr. Dre, ICE Watches und neonfarbene Nike-Schuhe.

Bilder zu gruseligen und kuriosen Souvenirs:

Gruselige Souvenirs am Frankfurter Flughafen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare