Busse wurden durchleuchtet

Großrazzia: Fernbusse am Frankfurter Hauptbahnhof kontrolliert

+

Frankfurt - Bei einer Großrazzia kontrollierte die Frankfurter Polizei am Sonntag insgesamt 27 Reisebusse. Zahlreiche Mängel und Verstöße wurden festgestellt.

Bei einer großen und umfangreichen Kontrollaktion der Frankfurter Polizei im Rahmen der Sicherheitskooperation mit Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg wurden am gestrigen Sonntag in der Zeit zwischen 07.30 und 16.30 Uhr insgesamt 27 Reisebusse des nationalen sowie des internationalen Linienverkehrs überprüft. An der Kontrolle waren insgesamt über 150 Einsatzkräfte beteiligt. Unterstützt wurde die Verkehrsüberwachung der Frankfurter Polizei von zahlreichen Spezialisten aus dem eigenen Haus und der umliegenden Präsidien Offenbach, Darmstadt, Gießen sowie der Bereitschaftspolizei. An dem Tag waren mehrere Rauschgiftsuchhunde im Einsatz.

Lesen Sie auch:

Fernbusstation an der Hauptbahnhof Südseite völlig vermüllt

Die Überprüfung der Ausweisdokumente wurde alleine von 20 Mitarbeitern der Frankfurter Urkundenprüfstelle mit Unterstützung der Frankfurter Wachpolizei in Angriff genommen. Der Zoll war mit zwei kleineren Röntgenanlagen sowie einem großen Röntgen-LKW für komplette Busse im Einsatz. Die 27 Reisebusse wurden am Frankfurter Hauptbahnhof - Südseite - aufgenommen und zur Kontrolle auf ein Gelände am Rebstock gelotst. Hier wurden die Busse, die Fahrer sowie die Reisenden und ihr Gepäck sehr umfangreichen Überprüfungen unterzogen. Von den 27 kontrollierten Bussen gab es bei 24 Bussen unterschiedliche Beanstandungen. Vier Bussen musste wegen schwerwiegender Mängel die Weiterfahrt untersagt werden.

Poröse Reifen, ausgeschlagene Lenkkopflager, abgefahrene Reifen sowie erhebliche Überschreitungen der Lenkzeiten waren die Gründe für die Untersagung der Weiterfahrt. Im Ergebnis wurden 345 Personen sowie etwa 600 Gepäckstücke kontrolliert. 214 Personaldokumente wurden einer genaueren Überprüfung unterzogen. Sechs Personen wurden vorübergehend wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz festgenommen. 18 Busse wurden komplett geröntgt. In neun Fällen, u.a. wegen eines vorsätzlichen Lizenzverstoßes, wurden Sicherheitsleistungen in Höhe von insgesamt 6835.- Euro einbehalten. Neben diversen Anzeigen und Ordnungswidrigkeiten wurden auch große Mengen an Lebensmitteln sichergestellt. So wurden 558 kg Fleisch, 148 kg Käse, 136 kg Paprika sowie 32 kg Molke wegen Verstoß gegen das Lebensmittelgesetz einbehalten. Bei einem Fahrgast wurde eine kleine Menge (zwei Gramm) Marihuana sichergestellt. Die erfolgreiche Kontrollaktion, die der Verkehrssicherheit sowie der Verhütung, Erforschung und Verfolgung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten im Bereich der gewerblichen Personenbeförderung diente, wird fortgesetzt.

red

Mehr zum Thema

Kommentare