Nach langem Streit

Graffiti-Ruine am Frankfurter Hauptbahnhof wird abgerissen

+
Die Graffiti-Ruine in der Ottostraße am Frankfurter Hauptbahnhof wird abgerissen.

Frankfurt – Nach langem hin und her zwischen der Stadt und dem Besitzer Ardi Goldmann ist für die Ruine in der Ottostraße am Hauptbahnhof endlich eine Lösung gefunden worden. Von Angelika Pöppel

Lesen Sie mehr Geschichten aus dem Bahnhofsviertel:

Bahnhofsviertel: Anwohner streiten ums Image

Frankfurts Bier König hat 200 Biere im Angebot

Graffiti-Ruine am Hauptbahnhofsorgt für Streit

Pinkelecken am Bahnhof

Ulrich Mattner hat sechs Jahre lang das Bahnhofsviertel in Bilder festgehalten

HBf:Hier kaufen Superstars seit 102 Jahren ihre Instrumente

Derzeit wird das rund 50 Jahre alte Gebäude abgerissen – die einen nannten es einen Schandfleck, Graffiti-Fans hatten ihre Freude. „Wir sind froh, dass endlich etwas passiert“, sagt Walter Wulfila vom Stadtplanungsamt. Der neue Besitzer, die Frankfurt Intergrund GmbH, will hier neu bauen und Eigentumswohnungen entstehen lassen.

Ein Sieg auf Seiten der Stadt. Denn Goldmann wollte ursprünglich ein Boardinghaus – eine Art Hotel für Langzeitgäste – an der Stelle neu hochziehen. Doch die Genehmigung erteilte ihm die Stadt nicht, weil die Stadtplaner nicht noch ein Hotel im Bahnhofsviertel, sondern Wohnungen bevorzugten. Der Investor wollte die Ruine ursprünglich als Mahnmal stehen lassen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare