Gut gepolstert und glatt gespritzt

Kelkheim –  Größer sollen die Brüste sein, aber natürlich wirken: Das ist der häufigste Wunsch, wenn Frauen in die Praxis von Volkhart Krekel kommen. 130 Brustvergrößerungen hat der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie 2010 gemacht. Im Kommen ist aber ein anderer OP-Trend. Von Julia Renner

Etwa drei mal pro Woche setzt der Arzt Silikonimplantate ein. Wie ein Porno-Star wollen die Patientinnen allerdings nicht aussehen. „Eine natürliche Größe ist gefragt. Am besten soll man es gar nicht sehen“, sagt Krekel. Dreiviertel der Patientinnen haben bereits Kinder und wollen eine Brust, wie sie in jungen Jahren einmal ausgesehen hat.

Zwei Trends hat der Mediziner in den vergangenen Jahren festgestellt: Zum einen wird immer häufiger nach einer Eigenfetttransplantation gefragt. Dabei wird eigenes Fett von dem Po in die Brust oder vom Bauch ins Gesicht gespritzt. Der andere Trend ist die Schamlippenstraffung. Fünf bis sieben führt Krekel pro Monat durch. „Aber es wird sukzessive mehr.“

1000 Euro für Schamlippenstraffung

Das habe er auch bei vielen Frauen im mittleren Alter schon gemacht. Gerade sie fühlen sich nach der Geburt mehrerer Kinder nicht mehr attraktiv. „Und die kommen dann, weil es jetzt einfach die Möglichkeit dazu gibt. Früher gab es das ja nicht.“

Die Menschen legen mehr Wert aufs Äußere, weiß der 38-Jährige. Damit gleiche sich das hierzulande an amerikanische Verhältnisse an. Der Trend zu Schönheits-OPs sei hier noch verhaltener, aber auf dem Vormarsch.

Der Chirurg spritzt Botox.

Auch, weil sich immer mehr Menschen eine Schönheits-OP leisten können. „Das ist nichts mehr nur für die oberen 10.000.“ Für eine Brustvergrößerung würden beispielsweise im Rhein-Main-Gebiet zwischen 5000 und 8500 Euro fällig, für eine Schamlippenstraffung etwa 1000 Euro.

Männer lassen sich am liebsten Botox spritzen

Auch für Männer ist Schönheitschirurgie ein Thema. Wenn auch nur für die wenigsten. Zehn bis 15 Prozent von Krekels Patienten sind männlich, meist zwischen 25 und 55 Jahren alt. Sie lassen sich am liebsten Botox oder Hyaluronsäure spritzen oder Fett absaugen.

Dass auch Fitness- und Kosmetikstudios solche Eingriffe anbieten, weiß auch der Mediziner. „Man sollte darauf achten, zu einem Facharzt zu gehen. Denn auch bei kleineren Eingriffen könnten Komplikationen auftreten.“

Ob sich der Arzt selbst für die Schönheit unters Messer legen würde? „Wenn mich irgendwann mal meine Falten zu sehr stören, würde ich das auch machen.“ Man solle schließlich niemals nie sagen. Weitere Infos: www.plastische-chirurgie-kelkheim.de und auf www.dgpraec.de

Kommentare