Marcello Cunsolo ist stolz

Mühlheimer Käfer im WM-Fieber

+
Marcello Cunsolo ist besonders stolz auf die sehr detaillierte Brasilienflagge auf dem Dach seines WM-Käfers.

Mühlheim  – Zur Fußball-WM hat Marcello Cunsolo die zwei liebsten Hobbys des Mannes vereint: Fußball und Auto. Mit viel Liebe zum Detail hat der Lackierer aus Rodgau alle 32 WM-Länder  auf seinem VW-Käfer verewigt. Von Ronny Paul

Lesen Sie auch:

Die besten Public-Viewing-Locations in der Region

WM: Nennen Sie uns 100 Gründe, warum Deutschland gegen Portugal siegt!

Zur Fußballweltmeisterschaft hat sich Marcello Cunsolo etwas ganz Besonderes ausgedacht: Er hat einen 30 Jahre alten VW-Käfer mit allen 32 Länderflaggen der WM-Teilnehmer verziert. „Als Bayern vor zwei Jahren kurz vor dem Gewinn des Tripels stand, hatte ich die Idee, einen VW-Käfer in den Farben der Münchner zu lackieren. Leider fehlte mir damals die Zeit dazu, rechtzeitig zum Champions-League-Sieg fertig zu sein“, erzählt der gebürtige Frankfurter. Auf die Idee, nun einen VW-Käfer für die Weltmeisterschaft in Brasilien zu gestalten, brachte ihn dann sein 16-jähriger Sohn Jeremy Scholz. Die beiden Fußballverrückten machten sich schnell ans Ideensammeln. Fast ein Jahr lang hat Cunsolo auf dem Hof des Mühlheimer Autohauses Vitale nach Feierabend an dem Oldtimer geschraubt, lackiert und geklebt: „Ich habe teilweise die ganze Werkstatt blockiert“, erinnert sich der 53-Jährige. 13.000 Euro und über 300 Arbeitsstunden später ist sein Kunstwerk ein echter Blickfang geworden: In knallgelber Farbe, samt einer großen Brasilienflagge auf dem Dach, steht der Oldtimer zum Bestaunen bereit. Cunsolo nennt ihn einen Länderboten, weil jede WM-Nation ihren Platz auf dem Käfer hat. „Ich habe Wert drauf gelegt, alle Nationalflaggen in der Form ihrer Ländergrenzen zu bekommen. Es war gar nicht so einfach, eine Firma zu finden, die so etwas anfertigt“, beschreibt Cunsolo den aufwendigen Weg von der Idee zum fertigen WM-Mobil.

Mehr Bilder vom gelben Brummer

Mühlheimer WM-Käfer zeigt Flagge

Das Auto platziert er nun seit einem Monat überall da, wo viele Menschen seine Freude über die Verbindung Auto und Fußball teilen können: „Ich fahre jeden Sonntag in die Klassikstadt nach Frankfurt-Fechenheim und stelle meinen WM-Käfer dort zur Schau. Jedesmal ist er ein gefragtes Fotomotiv“, freut sich Cunsolo. Trotzdem hofft er insgeheim, dass sich noch der ein oder andere Werbepartner bei ihm meldet und sein Fahrzeug im Zuge der WM zum Ausstellen mietet: „Das Auto macht sich sehr gut als Werbeobjekt rund um die Weltmeisterschaft“, findet er. Auch sei er bereit, bei einem guten Preis, den Käfer abzugeben: „Wenn während oder nach der WM jemand an dem Auto interessiert ist, bin ich gerne zum verhandeln bereit.“

Doch im Moment hat Cunsolo vor allem die Weltmeisterschaft vor Augen und fiebert dem Start am 12. Juni entgegen. Auf die Frage, wer denn dieses Jahr Weltmeister werde, hat Marcello Cunsolo eine schnelle Antwort parat. „Brasilien macht’s diesmal“, vermutet der 53-Jährige, hofft aber auf sein persönliches Traumfinale zwischen Italien und Brasilien: „Wenn dann Italien auch noch gewinnt, wäre das natürlich super.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare