Drama in Jet-Tankstelle

Geiselnahme in Rodgau aus Liebeskummer?

+
Mehrere Stunden verhandelte die Polizei mit dem Geiselnehmer, ehe dieser aufgab.

Rodgau - Mehr als fünf Wochen nach der Geiselnahme an einer Jet-Tankstelle sind die Ermittlungen der Polizei noch nicht abgeschlossen. Dies teilte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Südosthessen mit.

Nach Auffassung der Kripo handelte es sich bei der Straftat vom 21. Dezember nicht um Freiheitsberaubung, sondern um Geiselnahme - ein Vorwurf, der strafrechtlich schwerer wiegt. Nach wie vor schweigt der Beschuldigte gegenüber der Polizei über den Hintergrund seiner Straftat. Die Ermittler sind deshalb auf Aussagen anderer Personen angewiesen. Außerdem werten sie die langen Telefongespräche aus, in denen Beamte den Täter schließlich zur Aufgabe überredeten. Am Telefon hatte der 24-Jährige den Eindruck vermittelt, Liebeskummer habe ihn zur Tat getrieben. Seine Freundin (23) hatte ihn verlassen. Der Täter stammt aus Mittelhessen, seine Ex-Freundin wohnt im Kreis Offenbach.

Unklare Gründe für die Wahl von Ort und Opfer

Unklar ist nach wie vor, warum der Täter ausgerechnet diese Tankstelle an der Weiskircher Straße als Tatort aussuchte. Die 19-jährige Mitarbeiterin der Tankstelle war nach bisherigen Erkenntnissen ein Zufallsopfer. Sechs Stunden lang war die junge Frau am Samstag vor Weihnachten in der Gewalt des bewaffneten Mannes. Sie blieb körperlich unverletzt. Nach der Festnahme stellte sich heraus, dass der Täter sie mit einer Schreckschusswaffe bedroht hatte.

Ein Großaufgebot an Polizisten war während der Geiselnahme im Einsatz. Rettungskräfte hielten sich bereit. Die Ortsdurchfahrt wurde zwischen Videothek und Feuerwehr abgeriegelt. Der Verkehr wurde über die B 45 umgeleitet. Anwohner mussten in ihren Häusern bleiben. Erst lange nach Einbruch der Dunkelheit warf der Geiselnehmer gegen 20.15 Uhr seine Waffe weg und ließ sich von einem Spezialeinsatzkommando festnehmen.

Welche seelischen Folgen die Geiselnahme für das Opfer hatte, konnte unsere Zeitung von der Polizei nicht erfahren. Angeblich soll sich die Opferschutzorganisation Weißer Ring um die junge Frau kümmern. In den vergangenen Tagen hatten weitere Geiselnahmen für Aufsehen gesorgt: In Frankfurt bedrohte ein Mann seine Ex-Freundin mehrere Stunden lang, ehe die Polizei das Drama unblutig beendete. Nur wenige stunden später sorgte ein weiterer Mann für einen großen Polizei-Einsatz in Frankfurt.

red

Kommentare