150.000 Euro Sachschaden

Fünfstöckiges Haus im Frankfurter Bahnhofsviertel ausgebrannt

Frankfurt - Am Montag wurden gegen 3.30 Uhr Flammen, Rauch und Hilferufe aus einem fünfstöckigem Wohnhaus in der Taunusstraße gemeldet. Die Leitstelle alarmierte daraufhin ein Großaufgebot von 50 Einsatzkräften der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes.

An der Einsatzstelle brannte ein Einzimmerappartement im vierten Obergeschoss des Gebäudes in voller Ausdehnung. Zwei Personen wurden laut Feuerwehr mit einer Drehleiter gerettet und mussten vor Ort ambulant behandelt. Da nicht alle Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurück konnten, wurden diese in Hotels untergebracht.

Über eine zweite Drehleiter und über den Treppenraum gingen gleichzeitig acht Atemschutzgeräteträger mit zwei Rohren zur Brandbekämpfung gegen den Brand vor.

Nach der Brandbekämpfung wurden die anliegenden Bereiche durch die Feuerwehr kontrolliert. Die Holzdecke in dem Zimmer, in der sich noch Glutnester befanden, musste aufwändig geöffnet werden.

Die letzten Einheiten der Feuerwehr konnten die Einsatzstelle um 8.30 Uhr verlassen. Der Sachschaden wird auf 150.000 Euro geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare