Was ist attraktiv bei Mann und Frau?

Fünf Punkte bestimmen unsere Schönheit

+
Diese fünf Merkmale bestimmen die Schönheit einer Frau.

Region Rhein-Main – Auch wenn die meisten was anderes behaupten: Schönheit ist messbar und keineswegs subjektiv. Attraktivitätsexperte Ulrich Renz verrät, wie man ganz schnell selbst herausfinden kann, wie schön man ist. Von Angelika Pöppel und Christian Reinartz

Bewerten Sie die Promis!

Hier geht`s zur Bewertung von Radost Bokel

Hier geht`s zur Bewertung von Gina-Lisa Lohfink

Hier geht`s zur Bewertung von Sonya Kraus

Hier geht`s zur Bewertung von Christian Tews 

Hier geht`s zur Bewertung von Michel Friedmann

Hier geht`s zur Bewertung von Susann Atwell

Strahlend, zart, prall – das ist die Antwort der meisten Menschen auf die Frage, was Schönheit auszeichnet. Nicht umsonst benutzen wir pro Jahr 450.000 Tonnen Schönheitsprodukte. Über 5000 mal pro Woche werden wir unbewusst mit Schönheitsidealen konfrontiert. Das Streben nach Attraktivität ist allgegenwärtig.

Damit beschäftigt sich nun auch eine Ausstellung im Frankfurter Museum für Kommunikation mit dem Titel „Bin ich schön?“ Diese Frage hat wohl jeden schon einmal beschäftigt. Dabei ist die Beantwortung so einfach. Denn Schönheit ist eine Größe, die man messen kann. Davon ist der Attraktivitätsexperte und Fachbuchautor Ulrich Renz überzeugt.

Fünf Merkmale definieren Jedermanns Schönheit

Michel Friedmann, Moderator: 5,6

„Es gibt fünf wichtige Punkte, die einen Menschen attraktiver machen“,verrät der Experte. Bei Frauen sind das makellose Haut, große Augen, grazile Nase, volle Lippen und hohe Wangenknochen.„Viel davon nach Kindchenschema“, sagt Renz. „Je mehr eine Frau diesem Ideal entspricht, desto attraktiver wirkt sie auf ihr Umfeld. So einfach ist das.“ Schwieriger werde es bei Männern. Die brauchen nämlich nicht nur männliche Attribute, sondern auch weibliche. „Sonst wirkt ein Mann schnell wie ein Neandertaler“, erklärt Renz. Weibliche volle Lippen etwa würden auch beim Mann attraktiv wirken. Auch eine Rolle, wenn auch nur untergeordnet, spielt die Symmetrie. Das weiß der plastische Chirurg Dr. Hakan Atas aus der Praxis Taunus-Aesthetics in Kelkheim. „Weitestgehend symmetrische Gesichtszüge wirken attraktiver.“ Eine komplette Symmetrie könne aber langweilig sein.

Bin ich attraktiv?

Gina-Lisa Lohfink, Superblondine: 3,5

Doch wie weiß man nun, wie attraktiv andere einen wirklich empfinden? Eine große Umfrage unter hunderten Menschen braucht es nicht. „Zehn reichen vollkommen aus“, verrät Renz. „Man muss diese bitten, einen selbst auf einer Skala von eins bis zehn einzuordnen. Dann nimmt man den Mittelwert.“ Das Ergebnis sei trotz der geringen Zahl Befragter absolut aussagekräftig. „Das liegt daran, dass etwa 50 Prozent des Attraktivitätsempfindens bei allen Menschen übereinstimmt.“

Dazu kommt: Der Körperbau spielt eine kleine Rolle, wenn es um Attraktivität geht. „Das Gesicht zählt zu zwei Dritteln“, sagt Renz. Die Körperform und das Gewicht unterlägen zudem einer schnellen Veränderung. „Was heute attraktiv ist, kann sich in 30 Jahren schon wieder komplett geändert haben“, sagt Renz. „Die Beurteilung der Gesichtszüge ist aber seit 3000 Jahren eher konstant.“

Der EXTRA TIPP lässt abstimmen

Der EXTRA TIPP hat die Probe aufs Exempel gemacht und in den Fußgängerzonen der Region die Passanten das Aussehen von Promis auf einer Skala von eins (hässlich) bis zehn (wunderschön) bewerten lassen. Die Ergebnisse sind zum Teil überraschend, aber nach Experte Ulrich Renz absolut aussagekräftig. Wer ebenfalls seine Meinung zu den Promis abgeben will, kann auf hier mitvoten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare