Frau Roth sieht Weiß: Neuer X6 enthüllt

Region Rhein-Main - Nach zwei Jahren Bauzeit ist die BMW-Niederlassung in Frankfurt in der Hanauer Landstraße 255 fertig. Für BMW- und Mini-Modelle stehen jetzt insgesamt 1700 Quadratmeter Ausstellungsfläche zur Verfügung. 30 Millionen Euro haben die Münchener Autobauer in den Bau investiert.

Bereits am Mittwoch hat Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth den neuen X6 enthüllt. Gestern hat dann Formel-1-Rennfahrer Nick Heidfeld vorbeigeschaut und auch heute stehen seit zehn Uhr zahlreiche Höhepunkte auf dem Programm. Unter anderem steigt um 16.30 Uhr eine Stunt-Show mit dem BMW-Bike-Team.br /Für Auto-Fans ist es aber der spannendste Moment gewesen, als Petra Roth die Hülle fallen ließ. Und zwar die, die bis Mittwoch noch den neuen X6 bedeckt hat. Schneeweiß hat er im neuen BMW-Showroom geleuchtet, mit seinem ganzen Platzangebot beim Öffnen der Türen geprahlt und seine Bewunderer spüren lassen, dass Rumstehen eigentlich nicht seine Stärke ist. Er will bewegt werden. Schließlich bietet er mit Motoren zwischen 235 und 407 PS genug Raum, Fahrer-Fantasien auszuleben. Petra Roth hat zuvor zur Eröffnung des neuen Hauses vor der Presse gesagt, dass Autos anmachen, dass sie Erotik in Design bringen. Beim Anblick des X6 ist klar: Sie hat recht.br /Zuvor hat die Verwaltungschefin herausgestellt, wie wichtig diese Investition für Frankfurt ist. Roth: "Die Hanauer Landstraße ist mit diesem Bau weiter auf dem Weg von der einstigen kurhessischen Chaussee zu dem Automobilboulevard des dritten Jahrtausends schlechthin."br /Mit den noch laufenden Eröffnungs-Feierlichkeiten ist auch der neue Leiter der Niederlassung vorgestellt worden. Volkmar Job, seit Anfang April Chef in Frankfurt, ist von seinem neuen Schmuckstück begeistert: "Der neue Hauptbetrieb wird für unsere Kunden noch kürzere Wege im Autohaus und damit Zeitersparnis bedeuten. Die Dienstleistung wird in unserem neuen Betrieb im Mittelpunkt stehen. Zudem haben wir ein großes Kundenparkhaus mit modernem Parkleitsystem gebaut und dies alles in einer sehr ansprechenden Optik. Insgesamt ist das Gebäude ein gelungenes Zusammenspiel von Funktion und Design."br /Philipp von Sahr, ehemaliger Leiter der Niederlassung Frankfurt und jetziger Leiter Vertrieb Deutschland der BMW Group, unterstreicht ausdrücklich die Wichtigkeit der zweitgrößten BMW-Niederlassung Deutschlands: "Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet sind zusammen ein wichtiger Markt für die Premiumprodukte von BMW und Mini. Daher gilt es den Standort zu stärken und weiter auszubauen. Der neue und beeindruckende Hauptbetrieb ist dafür ein wichtiger Schritt."

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare