Frankfurter Studenten erfolgreich

Dreieck-Buch für Innovationspreis nominiert

+
Johannes Brückner (links) und Benjamin Weih haben zusammen das Buch „Vom fiesen Drachen Rucola“ entworfen.

Region Rhein-Main - Eine Eins bekamen sie auf ihr exklusives dreieckiges Kinderbuch. Jetzt sind die Studenten aus Frankfurt Finalisten bei den Print Stars 2013. Von Silke Gottaut

Lesen Sie auch:

Entstehung des Dreieck-Buches

Streicht man über eine pinke Couch, auf der die Prinzessin sitzt, fühlt der Leser einen weichen plüschigen Stoff. Rubbelt er über eine weiße Teewolke, steigt Teeduft in seine Nase. All dies kann man im Buch „Vom fiesen Drachen Rucola“ entdecken. Dass man es mit mehreren Sinnen wahrnehmen kann, ist schon außergewöhnlich. Doch dass das Buch ein Dreieck ist, ist etwas ganz Besonderes. Denn es ist das erste industriell hergestellte Dreieck-Buch.

Unter den besten zehn sind sie nominiert

Die fünf Erfinder des Meisterwerkes – darunter sind die beiden ehemaligen Frankfurter Studenten Johannes Brückner und Benjamin Weih – sind eventuell bald Preisträger. Sie sind Finalisten der Print Stars 2013 – dem Innovationspreis der deutschen Druckindustrie. „Es ist einfach nur toll. Ein Wahnsinnsgefühl“, sagt Weih: „Wir fühlen uns geehrt und sind sehr stolz“. Von 225 Druckprodukten hat eine 22-köpfige Fachjury das Dreieck-Buch unter die zehn Besten nominiert, berichtet Claudia Reepel , Event-Managerin von Print Stars. Die Preisverleihung findet am 16. Oktober in Stuttgart statt. Der Preis wird dieses Jahr zum zehnten Mal vergeben. Gespannt blicken Brückner und Weih diesem Tag entgegen.„Es ist einzigartig dabei zu sein“, sagt Brückner: „Aber wir sind realistisch. Unter die ersten drei kommen wir nicht.“

Buch entstand für die Abschlussarbeit als Druck- und Medientechniker

Im Rahmen ihrer Abschlussarbeit, als Druck- und Medientechniker an der Gutenbergschule Frankfurt, entstand das Dreieck-Buch. Auf dieses bekamen sie eine Eins. In dem Buch geht es darum, dass ein fieser Drache nicht schlafen kann und deswegen eine Prinzessin in seine Höhle entführt.

30.000 Euro kostete die Produktion der 500 Exemplare. Da dies eine Menge Geld ist, wurden sie unter anderem von der Druckerei AW-Offsetdruck in Freigericht, Papier Berberich in Hofheim und von AchillesPapierveredelung in Flörsheim unterstützt. Und es hat sich offensichtlich gelohnt. Egal welchen Platz sie machen, Sieger sind sie jetzt schon allemal. Wer neugierig auf das Buch geworden ist, kann es sich im Internet unter www.ringhotels.de/shop bestellen.

Kommentare