Die ersten Kunstinstitutionen

Frankfurter Schirn und Städel bieten kostenfreies Wifi an

+

Frankfurt – Mit Beginn des neuen Ausstellungsjahres bieten die Schirn Kunsthalle und das Städel Museum kostenfreies Wifi an. In beiden Kunstinstitutionen können die Besucher seit der vergangenen Woche einen flächendeckenden Internetzugang nutzen.

Damit sind die Schirn und das Städel die zwei ersten Ausstellungshäuser dieser Größe bundesweit, die kostenfrei und uneingeschränkt im gesamten Ausstellungsbereich Wifi anbieten.

Nutzer haben somit während ihres Besuchs die Möglichkeit, online zu kommunizieren, sich über Inhalte und Themen der Ausstellungen zu informieren und sich beispielsweise über soziale Medien auszutauschen, aber auch besondere Erlebnisse festzuhalten sowie direkt und schnell zu teilen. Durch den kostenlosen Internetzugang können Besucher zudem digitale Vermittlungsangebote wie sogenannte Digitorials oder Apps und Audioführer zu Ausstellungen beziehungsweise zur Sammlung vor Ort herunterladen und auf den eigenen Geräten verwenden. Außerdem stehen Artikel und Videos auf dem Schirn-Magazin, dem Städel-Blog und den Youtube-Kanälen beider Institutionen auch während des Besuchs online zur Verfügung.

Max Hollein-Institutionen liegen digital vorne

In der Vermittlung und der Kommunikation mit digitalen Medien zählen die beiden von Max Hollein geführten Kunstinstitutionen in Deutschland zu den Vorreitern. Anlässlich des 200-jährigen Bestehens des Städel Museums in diesem Jahr setzt die Institution derzeit die „Digitale Erweiterung“ des Hauses um. Diese breit angelegte Initiative erweitert den Bildungs- und Vermittlungsauftrag des Museums in den digitalen Raum. Neben einem ab sofort zugänglichen Digitorial zur Ausstellung „Monet und die Geburt des Impressionismus“ auf der Seite www.monet.staedelmuseum.de werden unter anderem eine Städel-App, Online-Kunstgeschichtskurse, edukative Computerspiele sowie eine umfassende digitale Exponate-Plattform zum ebenso intelligenten wie intuitiven „Schlendern“ durch die Sammlung umgesetzt.

red

Kommentare