Frankfurter FDP fordert

Im Ratskeller sollen alle speisen können

+
Der Ratskeller vom Römer als gastronomischer Treffpunkt zwischen gotischen Gewölben und Fresko-Malerei. Eine 360° Sicht.

Frankfurt - Der Magistrat Frankfurt  wird aufgefordert die historischen Gewölbe des Ratskellers im Römer mit einem Restaurant auch für die Bürger zugänglich zu machen. Die deutsche Tradition des bürgerlichen Kulinarangebot im Rathaus fehle in der Mainmetropole.

Nach Aussage der Fraktionsvorsitzenden Annette Rinn  „wünschen sich viele Frankfurter Bürger einen ‚echten Ratskeller‘, der für alle Frankfurter und für die Besucher unserer Stadt ein attraktives gastronomisches Angebot vorhält". Laut  Frankfurter FDP  ist die derzeitige Nutzung eine Verschwendung. „Es gibt kaum eine Stadt in Deutschland, die keinen Ratskeller hat. In Frankfurt stehen großartige historische Räumlichkeiten zur Verfügung, die überwiegend brach liegen. Das sollte sich dringend ändern“, so Rinn.

Die Frankfurter FDP will die Gelegenheit nutzen, dass der Pachtvertrag zum 31. Dezember 2015 ausläuft, um eine traditionelle kulinarische Anlaufadresse für Bürger und Touristen im Ratskeller zu bieten.

Bis 1964 zeigte die Messestadt Frankfurt ihre Gastfreundlichkeit durch ein bürgerliches Restaurant im Erdgeschoss des Rathauses. An diese gebrochene Tradition möchte nun die FDP wieder anknüpfen. Die Idee beinhaltet weiterhin den Service für die städtischen Angestellten zu erhalten. Das naheliegende Ziel soll jedoch sein das Rathaus mti einem bürgerlichen Restaurant und Aussenterrasse inmitten der historischen Altstadt für Bürger und Touristen attraktiver zu machen

Andere hessiche Städte und Kommunen sowie auch die Landeshauptstadt Wiesbaden betreiben im jeweiligen Rathausgebäude einen gastronomischen Betrieb. Diese Tradition ist deutschlandweit verbreitet. Zur Zeit wird die Nutzung weder dem historischen Alter von mehr als 600 Jahren, der historischen Bedeutung des Ortes noch dem architektonischem Wert des gotischen Gewölbes gerecht. Bei Nachfrage wurde von der FDP bestätigt, dass die Gewölbe zwar besucht werden können, jedoch stehen der Ratskeller und das historische Wahrzeichen, das „Kapellchen“ einfach leer. Es gibt kein Angebot für den ansässigen oder reisenden Besucher.

Kantine oder exklusive Raumvermietung

Zur Zeit erfüllen die imposanten Räumlichkeiten mit gotischen Netzgewölben, Wandfresken und Sandsteinsäulen nur zwei beschränkte Funktionen. Die städtischen Mitarbeiter finden dort ihre Kantine und können dort innerhalb von einer zweistündigen Öffnungsdauer zu Mittag essen. Der Pächter und Betreiber der Römerkantine ist die Firma Sodexho. Weiter können Interessenten die historischen, renovierten und gut erhaltenen Räume als exklusive Location für besondere Ereignisse mieten. Die Vermietung läuft über den Kantinenbetreiber.

aek

Mehr zum Thema

Kommentare