Am Frankfurter Flughafen

Frankfurter Zoll findet Kokain in Haarbürsten

+
Kokain in der Haarbürste.

Frankfurt - 500 Gramm Kokain haben Zollbeamte am Frankfurter Flughafen beschlagnahmt. Die Droge war in Haarbürsten in einem Postpaket versteckt.

Insgesamt etwa 500 Gramm Kokain stellten Zöllner am Frankfurter Flughafen im Internationalen Postzentrum fest. Bereits am 15. Juni kontrollierten Beamte des Hauptzollamtes Frankfurt eine Postsendung aus Venezuela, welche für einen Empfänger in Großbritannien bestimmt war, wie sie am Freitag mitteilen. Im Paket befanden sich diverse Haarteile und Rundhaarbürsten. Die Beamten entschlossen sich, die Bürsten mit Hilfe des Röntgengerätes genauer unter die Lupe zu nehmen. Auf dem Bild waren Unregelmäßigkeiten in den Bürsten zu erkennen. Durch das Anbohren einer Haarbürste konnten sie darin eine weiße, gepresste Substanz feststellen. Ein durchgeführter Drogenschnelltest bestätigte den Verdacht. Dieser reagierte positiv auf Kokain. „Auf dem Schwarzmarkt hätte man mit dieser Menge etwa 22.500 Euro erzielen können“, so die Pressesprecherin des Hauptzollamtes Frankfurt am Main, Isabell Gillmann.

red

Mehr zum Thema

Kommentare