Unbekannte rufen auf, sich bei Stadt wegen Lärm zu beschweren

Frankfurt: Zugezogene beschweren das Bahnhofsviertel kaputt

+
Blick in die Moselstraße im Frankfurter Bahnhofsviertel.

Frankfurt - Die von vielen befürchtete Gentrifizierung bedroht das Bahnhofsviertel wie nie zuvor: Zugezogene wollen jetzt Diskotheken und Clubs systematisch das Lärmen verbieten. Ein Aufruf geht zur Zeit bei den Neumietern herum. Sie sollen sich beim Ordnungsamt beschweren. Von Christian Reinartz

In einem Schreiben, das im Bahnhofsviertel, als auch in den sozialen Netzwerken die Runde macht, heißt es: „Liebe Nachbarn. Seit wir hier neu eingezogen sind, werden wir durch den nächtlichen Lärm durch Club 44, Rough-Diamond Club und Coco Loco gestört.“ Und weiter: „Das akzeptieren wir nicht länger! Wir wehren uns jetzt dagegen und möchten Sie dazu ermutigen, dabei mitzumachen.“ Anwohner Jakob ist 27 Jahre und will seinen Nachnamen nicht nennen. Er hat den Zettel mit dem Aufruf in seinem Briefkasten vorgefunden. „Ich glaube, dass das hier aus dem Haus kommt“, sagt Jakob. „Verständnis habe ich dafür aber nicht.“

Es brodelt gewaltig im Szene-Viertel

Lesen Sie außerdem den Kommentar: Beschwerdementalität muss gestoppt werden, sonst ist Frankfurt der Verlierer

Es sei schon ganz schön dreist, als Neuzugezogener so massiv auf die Nachbarn zuzugehen und sie zu einer Beschwerde zu drängen. „Hier im Viertel finden das viele überhaupt nicht lustig“, sagt Jakob.
Auch seitens der Clubs habe man sich schon für den Zettel interessiert. Auf dem werden Telefonnummer und Mailadresse des zuständigen Mitarbeiters im Ordnungsamt aufgeführt. Die Leser sollen, dem Schreiben nach, einen Termin für eine Lärmmessung vereinbaren. Mithilfe dieser Messwerte sei es dann möglich, Lautstärkebegrenzer bei den Diskotheken und Clubs zu installieren. Beim Frankfurter Ordnungsamt weiß man von einer Gruppe von Beschwerdeführern, die auch schon mehrfach im Amt vorstellig gewesen sein sollen. „Diese Leute gibt es“, sagt Sprecher Michael Jenisch. „Ob diese aber irgendetwas mit den Zetteln zu tun haben, die da herumgehen, wissen wir nicht.“ Im Bahnhofsviertel brodelt es jedenfalls. Erst wurde dem Kult-Kiosk Yok Yok, einst abendlicher Treffpunkt zahlreicher Frankfurter, auferlegt, nach 22 Uhr für Ruhe vor dem Ladengeschäft zu sorgen.

Bahnhofsviertelfans sind verärgert

Grund war schon damals ein Anwohner, der allerdings schon lange Zeit dort wohnt. „Das hier jetzt hat aber eine neue Qualität und ist unverständlich“, sagt Bahnhofsviertelfotograf Ulrich Mattner. „Genau dieser Trend wird im Bahnhofsviertel jedoch befürchtet.“ Er kennt den Stadtteil genau, lebt selbst seit vielen Jahren an der Münchner Straße und ist mit der Absicht der Neuzugezogenen nicht einverstanden. „Die ziehen ins Viertel und wollen die traditionellen Strukturen eines Vergnügungsviertels verändern“, sagt Mattner. Auch im Netz ärgern sich zahlreiche Bahnhofsviertelfans über den Aufruf. Ein Nutzer schreibt etwa auf Facebook: „Man geht ja auch nicht in den Stripclub, wenn man keine Brüste sehen will, geht nicht in Winterurlaub, wenn man keinen Schnee mag. Warum zieht man in die Moselstraße und beschwert sich dann über Lärm?“ Für Mattner trifft das den Nagel auf den Kopf. „Da kaufen sich Besserverdienende ins Viertel ein und zerstören es dann langsam von innen heraus. Wenn das Schule macht, dann wird bald wenig von diesem einzigartigen Charme übrig sein.“

Die Beschwerdeführer kann nichts aufhalten

Aufhalten kann die Beschwerdeführer offenbar nichts. Michael Jenisch vom Ordnungsamt erklärt: „Für alle Stadtteile Frankfurts, die Mischgebiet wie das Bahnhofsviertel sind, gelten dieselben Vorgaben.“ Das heißt: Die Stadt macht keinen Unterschied, ob es im Bahnhofsviertel laut wird, oder in einem ruhigen Viertel am Stadtrand. Grundsätzlich gelte aber die Regel: „Wo kein Kläger, da kein Richter.“ Im Bahnhofsviertel ist das offensichtlich gut gegangen – bis jetzt! Die Beschwerdeführer wissen unterdessen offenbar genau, was sie tun. Jenisch: „Das ist völlig richtig wiedergegeben. Fühlt sich jemand gestört, führen wir vor Ort eine Lärmmessung durch.“ Für Mattner ist das unverständlich: „Selbst das Stadtplanungsamt sagt ganz offiziell, dass das Bahnhofsviertel etwas für robuste Mieter ist. Wenn die Stadt jetzt so agiert, dann muss sie sich doch fragen lassen, was sie überhaupt will und ob sie bereit ist, ein derart symbolträchtiges, buntes Viertel dem Charme einer Reihenhaussiedlung zu opfern.“

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Kommentare