Polizei meldet vermehrt Unfälle

Rund um Frankfurt: Unfall-Lawine im Oktober

+
Immer wieder kracht es rund um Frankfurt. Im Oktober meldete die Polizei vermehrt schwere Unfälle.

Frankfurt – In und um Frankfurt kracht‘s regelmäßig. Doch im Oktober häuften sich die schweren Unfälle. Von Angelika Pöppel

Lesen Sie auch:

Horror-Piste A661: zahl der Todesopfer steigt

Frankfurt: Teuere Umwege statt schneller Anschluss

In Frankfurt staut es nicht nur in der Rush Hour

 Auf der A661 zwischen der Anschlussstelle Bad Homburg und dem Bad Homburger Kreuz in Richtung Egelsbach bemerkt eine 47-Jährige das Stauende zu spät und rast auf ein stehendes Auto. Ein 56-Jähriger aus Bad Soden fuhr mit seinem Mini auf der Weißfrauenstraße in Frankfurt. Er touchierte dabei einen Wagen, geriet auf die Bordsteinkante der Verkehrsinsel und verlor die Kontrolle über seinen Mini. Dieser krachte gegen ein weiteres Auto, drehte sich um 180 Grad, prallte gegen eine Ampel und kam schließlich an einer Betonsäule zum Stehen. Ein regelrechtes Trümmerfeld hinterließ ein 26-jähriger Jaguar-Fahrer in der Ludwig-Landmann-Straße in Frankfurt, als er in eine Baustelle raste. Und das passierte alles im Oktober.

Im vergangenen Monat häuften sich die Meldungen der Polizei zu schweren Unfällen. 25 Mal gab es im Oktober auf der Autobahn und im Stadtgebiet einen gehörigen Blechschaden. Davon wurden bei 21 Fällen auch Personen verletzt.

Die meisten Unfälle passierten in der Stadt. Gleich dreimal krachte es dabei mit einer Straßenbahn. Zum Vergleich: Im September meldete die Polizei gerade mal 13 Unfälle rund um Frankfurt. Dafür ließen aber zwei Menschen ihr Leben auf der Straße.

Müllwagen kracht in Frankfurter Straßenbahn: Bilder vom Unfallort

Müllwagen kracht in Frankfurter Straßenbahn

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare