Her mit den Unterhosen!

Die Obdachlosen-Kleiderkammer braucht dringend Unterwäsche

+
Die letzten beiden Unterhosen hat Kleiderkammer-Koordinator Rolf Krämer für besondere Fälle aufgehoben. Er hofft auf viele Unterwäsche-Spenden.

Region Rhein-Main – Während draußen die Temperaturen immer kälter werden, können sich Obdachlose in der Kleiderkammer der Diakonie komplett einkleiden. Nur Unterwäsche ist Mangelware. Von Christian Reinartz 

Im „Weser 5“, dem Obdachlosen-Treff des Diakonischen Werks im Frankfurter Bahnhofsviertel, haben Stadtstreicher eine Anlaufstelle. Dort erhalten sie auch neue Kleidung, wenn ihre zerschlissen ist oder es sehr kalt wird. Über mangelnde Spenden können sich die Mitarbeiter des Treffs nicht beschweren. „Gerade in der Vorweihnachtszeit, wenn es draußen kalt wird, besinnen sich viele Menschen und spenden uns getragene Kleider“, sagt Renate Lutz, Leiterin des „Weser 5“. Mittlerweile sei so viel zusammen gekommen, dass die Kleiderkammer aus allen Nähten platzt. Doch ein Regal bleibt dauerhaft leer. „Uns fehlt Unterwäsche“, sagt Lutz. Ob Schlüpfer, Boxer-Shorts, Unterhemden, Leibchen oder Büstenhalter – in nahezu keinem Kleidersack, der abgegeben wird, finden sich diese Teile. „Das spenden die Leute einfach nicht, weil sie wahrscheinlich denken, das kann man keinem mehr geben“, sucht Renate Lutz eine Erklärung. „Aber das ist Quatsch. Das denken alle, und deswegene haben wir nicht genug. Wir benötigen gerade Unterwäsche aller Art dringend.“

Lesen Sie auch:

Warum viele Obdachlose selbst im Winter keine Hilfe annehmen

Offenbacher Teestube hilft Wohnsitzlosen

Klar, dürfe die Wäsche nicht verschlissen sein oder Löcher haben, so Lutz. „Aber solange sie sauber und in einem tragbaren Zustand ist, nehmen wir sie gerne.“ Bisher müssen Lutz und ihr Team neue Unterwäsche zukaufen, um die Obdachlosen versorgen zu können. „Das geht aber sehr ins Geld“, sagt Lutz. „Das könnten wir an anderer Stelle viel besser einsetzen.

Nun hofft Lutz auf die getragene Unterwäsche der EXTRA TIPP-Leser. Diese können ihre ausgedienten Kleidungsstücke, frischgewaschen direkt im Diakoniezentrum in der Frankfurter Gutleutstraße 20 abgeben. Geöffnet ist Montag bis Donnerstag von 8.30 Uhr bis 17 Uhr und Freitag von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr. Infos gibt es unter  (069) 271358129.

Kommentare