Reitbetrieb übernommen

Frankfurterin rettet Reitclub Niederursel vor dem Aus

+
Reitlehrerin Lena Otto will den Reitclub Niederursel wieder aufleben lassen und hat investiert, auch in Murphy, dem neuesten Pony auf dem Hof.

Frankfurt – Nach 34 Jahren steht der bekannte Reitclub Niederursel in Frankfurt kurz vor dem Aus. Reit-Pädagogin Lena Otto hat tief in die eigene Tasche gegriffen, um den Hof und den Reitbetrieb am Leben zu halten. Von Angelika Pöppel

Generationen von Kindern haben in Niederursel zum ersten Mal überhaupt auf einem Pferd gesessen. Der Reitclub war aber schon immer etwas anders: Mitten in Frankfurt, auf dem Reitplatz unter der Autobahnbrücke schnupperten Stadtkinder erste Landluft auf dem Rücken der Ponys. Auch das Ausmisten und viel Verantwortung gehörte für die kleinen Pferde-Liebhaber zur Tagesordnung. Doch schon seit Jahren kämpft der Reitclub um seinen Ruf. Die Ponys wurden immer älter, der Hof immer chaotischer. Seit Ende diesen Jahres steht der Verein und damit auch der Reitbetrieb kurz vor dem Aus.

Doch die Frankfurterin Lena Otto hat das schwierige Erbe angenommen und will dem Hof eine letzte Chance geben. „Ich habe schon lange nach einem Reitstall gesucht mit dem ich mich als Reitlehrerin selbstständig machen kann“, sagt die ausgebildete Trainerin und Reit-Pädagogin. Für den Verein ein Segen, für die 33-Jährige viel Arbeit. „Es wurde schon lange nicht mehr investiert“, sagt sie. Otto hat nun die elf Pferde des Vereins übernommen, zwei davon schickte sie direkt in Rente. „Sie waren schon zu alt“, erklärt sie. Alle Tiere wurden zuerst zum Tierarzt geschickt und durchgecheckt. Alles Kosten, die die Frankfurterin aus eigener Tasche bezahlt. „Das ist mein Risiko, aber ich möchte qualitativ sehr guten Unterricht anbieten.“

Deshalb unterrichten sie und ihre Mitarbeiter die Kinder individuell in kleinen Gruppen, Pfleger kümmern sich um die Pferde und die Sauberkeit. Den Schwerpunkt soll das pädagogische Reiten bilden. „Kinder lernen im Umgang mit dem Pferd und durch das Reiten spielerisch und leicht Vertrauen, Geduld, Disziplin und auch Verantwortungsbewusstsein“, erklärt Otto. Mit viel Herzblut will sie in Zukunft ein schönes Zuhause für die Pferde schaffen und den Reitclub ganz nach vorn bringen. Vor vielen Jahren schon schnitt der Reitunterricht in einem Fachmagazin mit Null Punkten ab. Die Reitlehrerin wartet nun darauf, dass sich Kinder, Eltern und Experten jetzt ein neues Bild machen.

Mehr zum Thema

Kommentare