Noteingänge

Frankfurt: Insgesamt schon 1091 offene Türen für Kinder in Not

+
An der Geschäftsstelle der Nassauischen Heimstätte am Schaumainkai 47 hat Dr. Constantin Westphal (von links) den freundlichen gelben Aufkleber „Noteingang“ für Kinder angebracht, begleitet von Dezernent Markus Frank und Klaus-Dieter Strittmatter, Geschäftsführer des Präventionsrates.

Frankfurt – Gleich zwei Noteingänge hat die Nassauische Heimstätte in der vergangenen Woche in Frankfurt-Sachsenhausen eröffnet: Damit gibt es inzwischen bereits 1091 Noteingänge in 30 Stadtteilen, die Kindern in Not helfen sollen.

Am Schaumainkai 47, der Hauptverwaltung Frankfurt, und in der Hofstraße 5, dem Regionalcenter Frankfurt eröffneten Sicherheitsdezernent Markus Frank, Klaus-Dieter Strittmatter, Geschäftsführer des Präventionsrates, und Constantin Westphal, Geschäftsführer der Nassauischen Heimstätte, die neuen Noteingänge.

„Für Eltern ist es ein sehr beruhigender Gedanke, dass es außerhalb des Zuhause noch sichere Orte für ihre Kinder gibt. Die ganze Gesellschaft hat da eine Verantwortung und wir nehmen sie sehr gerne wahr“, betonte Westphal. Das Kindersicherheitsprojekt Noteingang wurde 2008 von Präventionsrat der Stadt und der Polizei Frankfurt entwickelt. Inzwischen gibt es 1091 Noteingänge in 30 Stadtteilen. „Es sind häufig die kleinen Nöte, die die Noteingänge beanspruchen“, sagte Strittmatter. Da ist ein Kind hingefallen und braucht ein Pflaster und Trost. Der Haustürschlüssel ist verloren und die Eltern müssen benachrichtigt werden. Aber es gibt auch bedrohliche Situationen, in denen sich Kinder an den Noteingang wenden können. Hier wird ihnen auf jeden Fall geholfen.

„Nur wenn Menschen frei von Angst um ihre Sicherheit und die ihrer Familie sind, können sie ein selbst bestimmtes Leben führen. Die Schutzbedürftigsten sind unsere Kinder“, erklärte Frank. Bei der Nassauischen Heimstätte gibt es ein fünfköpfiges Team, das beim Präventionsrat geschult wurde. Zur Ausstattung gehören unter anderem eine Notrufnummernliste sowie ein Notfallset mit Pflastern und Desinfektionstüchern.

MS

Mehr zum Thema

Kommentare