Stimmen fangen

Designer Leonid Sladkevich entwirft Kommunalwahl-Kleid

+
Leonid Sladkevich schneidet den Wahlzettel. Daraus lässt sich Mode machen.

Frankfurt – Ein graues Stück Papier in der Größe eines Tischdecke liegt auf einem Thresen. Hunderte Buchstaben sind darauf gedruckt. Es ist ein Stimmzettel , wie er bei den Kommunalwahlen zum Einsatzt kommt. Daraus hat der Frankfurter Designer Leonid Sladkevich ein politisches Kleid kreiert. Von Jennifer Dreher

Rote Hosen in Frankfurt? Warum sie Trend sind, verrät Sladkevich.

„Es geht ja schließlich auch darum, das Zeitgeschehen mit Mode zu erzählen“, begründet Sladkevich, der für sein Label „leonid matthias“ Mode entwirft, seine ungewöhnliche Kreation. Ideengeber war ein TV-Sender. „Die haben uns gefragt, was man Schönes aus diesen grauen Stimmzetteln machen könnte“, berichtet Matthias Gruner, Geschäftspartner von Sladkevich. Innerhalb von zehn Stunden ist dann das Designer-Kleid entstanden und zieht im Atelier und Laden der Modemacher in der Walter-Kolb-Straße 7 die Blicke auf sich. Einige Frauen haben bereits den Laden gestürmt und wollten das Kleid sofort kaufen. „Leider kann es niemand tragen. Das Papier ist sehr empfindlich und zudem hätte die Trägerin keine Bewegungsfreiheit“, berichtet Sladkevich.

Raffinesse gefällt auch der Stadt

Momentan im Sachsenhäuser Laden Leonid Matthias ist das Kleid aus Stimmzetteln zu sehen.

Er hatte zunächst mit dem empfindlichen Material zu kämpfen. „Papier zu nähen, hat überhaupt nicht funktioniert. Es ist immer wieder zerrissen“, berichtet der Designer. Da kam er auf die Idee, einige Teile zu laminieren, also in Plastik einzuschweißen. Auch Barbies hat der Designer aus Sachsenhausen schon eingekleidet.Mehr lesen Sie hier.Optisch sorgen zudem Papierfransen und -fäden für Abwechslung. „Durch die mit Rot ausgemalten Buchstaben entsteht eine Pailletten-Optik“, so Sladkevich. Die Raffinesse hat auch der Stadt Frankfurt gefallen. Die hat ihr Interesse bekundet. „Wir würden uns sehr freuen, wenn das Kleid zur Wahl im Römer ausgestellt wird“, sagt Gruner.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare