16-Jähriger brachte sie zu Projektwoche mit

Hasch-Muffins am letzten Schultag

+
Diese Muffins hatten es in sich: Das Hasch-Gebäck führte bei einigen Schülern zu Krämpfen und Schweißausbrüchen.

Frankfurt - Ein 16-Jähriger hat seinen Klassenkameraden gestern in einer Schule in Frankfurt-Praunheim zum Abschied Hasch-Muffins mitgebracht.

Wegen seines baldigen Umzugs nach Nordhessen, brachte der Schüler in der Projektwoche zum Abschied die kleinen Küchlein mit. Den Teig dazu hatte er zuvor mit Cannabis „verfeinert“. Zwei Mitschüler bekamen nach dem Verzehr Krämpfe und Schweißausbrüche, sie mussten von Ärzten behandelt werden. „Einer der beiden kam zur stationären Aufnahme in ein Krankenhaus“, berichtet die Polizei. 

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Die zwischenzeitlich hinzu gerufenen Beamten nahmen den jugendlichen Bäcker mit zum Revier und stellte Reste der Muffins sicher. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Vernehmung wurde er wieder entlassen. Gegen den Jugendlichen laufen nun Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

dpa

Kommentare