Immer mehr schwören darauf

Fotos: Der EXTRA TIPP beim Faszientraining

EXTRA TIPP-Redakteur hat sich unter der Anleitung von Faszienkursleiter Thomas Pleli auf die Rolle geworfen.
1 von 9
EXTRA TIPP-Redakteur hat sich unter der Anleitung von Faszienkursleiter Thomas Pleli auf die Rolle geworfen.
Für ein Training reicht sogar ein Tennisball, den man unter die Fußsohle und rollt das Gewebe damit aus. Kontinuierlich kann der Druck langsam erhöht werden. Dann erst soll man sich auf die schmerzhaften Punkte konzentrieren und dort etwas länger verweilen. Wichtig sei, dass danach erneut locker über die gesamte Fußsohle rollt, damit sich das Gewebe beruhigt
2 von 9
Für ein Training reicht sogar ein Tennisball, den man unter die Fußsohle und rollt das Gewebe damit aus. Kontinuierlich kann der Druck langsam erhöht werden. Dann erst soll man sich auf die schmerzhaften Punkte konzentrieren und dort etwas länger verweilen. Wichtig sei, dass danach erneut locker über die gesamte Fußsohle rollt, damit sich das Gewebe beruhigt
Auch der Schulterbereich am Nacken kann mit vorsichtigen kreisenden Bewegungen mit dem Ball massiert werden. Dazu stellt man sich an eine Wand und klemmt ihn zwischen sich und der Wand.
3 von 9
Auch der Schulterbereich am Nacken kann mit vorsichtigen kreisenden Bewegungen mit dem Ball massiert werden. Dazu stellt man sich an eine Wand und klemmt ihn zwischen sich und der Wand.
Auch hier gilt: Nicht krampfhaft auf einer schmerzhaften Stelle bleiben, sondern den ganzen Bereich ausrollen. Natürlich beide Seiten. Wer sich dran gewöhnt hat, der kann sich freilich auch am etwas härteren speziellen Faszienball versuchen.
4 von 9
Auch hier gilt: Nicht krampfhaft auf einer schmerzhaften Stelle bleiben, sondern den ganzen Bereich ausrollen. Natürlich beide Seiten. Wer sich dran gewöhnt hat, der kann sich freilich auch am etwas härteren speziellen Faszienball versuchen.
Wenn mit der Faszienrolle dann das Bein bearbeitet wird, ist es ebenso wichtig, dass man die komplette Gruppe von der Achillessehne bis zur Kniekehle ausrollt. Dabei kann natürlich der Fuß nach außen und nach innen gedreht werden, damit alle Seiten des Unterschenkels mitgenommen werden.
5 von 9
Wenn mit der Faszienrolle dann das Bein bearbeitet wird, ist es ebenso wichtig, dass man die komplette Gruppe von der Achillessehne bis zur Kniekehle ausrollt. Dabei kann natürlich der Fuß nach außen und nach innen gedreht werden, damit alle Seiten des Unterschenkels mitgenommen werden.
Man sollte dabei aufpassen, nicht über die Knochen des Kniegelenks oder des Schienbeins zu rollen. Mit den abstützenden Händen kann der Druck, der auf der Rolle lastet, variiert werden, indem man sich mit dem Körper höher drückt.
6 von 9
Man sollte dabei aufpassen, nicht über die Knochen des Kniegelenks oder des Schienbeins zu rollen. Mit den abstützenden Händen kann der Druck, der auf der Rolle lastet, variiert werden, indem man sich mit dem Körper höher drückt.
Wer im Gegenteil die Rolle noch etwas intensiver spüren will, der kann noch das andere Bein überschlagen.
7 von 9
Wer im Gegenteil die Rolle noch etwas intensiver spüren will, der kann noch das andere Bein überschlagen.
Und die Faszien im Rückenbereich können ebenso mit der Rolle vorsichtig massiert werden. Hierzu stampft man die Füße in den Boden, zieht das Gesäß hoch und rollt vorsichtig von der Schulter bis zum Lendenwirbel.
8 von 9
Und die Faszien im Rückenbereich können ebenso mit der Rolle vorsichtig massiert werden. Hierzu stampft man die Füße in den Boden, zieht das Gesäß hoch und rollt vorsichtig von der Schulter bis zum Lendenwirbel.
Für alle Übungen gilt natürlich: Bei chronischen oder akuten Schmerzen und genereller Unsicherheit sollte vor einem Faszientraining unbedingt vorher mit einem Arzt oder Therapeuten gesprochen werden. 
9 von 9
Für alle Übungen gilt natürlich: Bei chronischen oder akuten Schmerzen und genereller Unsicherheit sollte vor einem Faszientraining unbedingt vorher mit einem Arzt oder Therapeuten gesprochen werden. 

Frankfurt - Auf Faszientraining schwören immer mehr Sportler. EXTRA TIPP-Redakteur Oliver Haas schaute beim Experten Thomas Pleli in Frankfurt vorbei, der ihm einige Grundübungen zeigte.

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare