„Hilfe für Eritrea“ schickt Container mit Medikamenten

Jetzt schleppen auch Flüchtlinge für Eritrea

+
Heinz Schiedhering (blaue Kappe) hat eine starke Truppe! Der Organisator der „Hilfe für Eritrea“ ist stolz, dass auch Flüchtlinge aus Eritrea und Pakistan beim Beladen mit anpacken.
  • schließen

Heusenstamm – Es ist unglaublich, was die „Hilfe für Eritrea“ mal eben so auf die Beine stellt, um den Menschen in dem afrikanischen Land zu helfen. Diesmal gehen Medikamente und Krankenhausbedarf auf Schiffsreise – im Wert von 60.000 Euro. Von Christian Reinartz

Vor allem Medikamente fehlen in den zwei Krankenhäusern in Enghela und Feledareb in Eritrea. Aus Heusenstamm kommt jetzt eine riesige Lieferung mit Nachschub. „Die Medikamente werden dort dringend benötigt“, sagt Cheforganisator Heinz Schiedhering. Er hat in den vergangenen 20 Jahren schon 46 Container in das vom Bürgerkrieg gebeutelte Land entsendet und damit die Not erträglicher gemacht. Auch der EXTRA TIPP hat das Projekt „Hilfe für Eritrea“ zu seinem Partnerprojekt gemacht. „In der aktuellen Lieferung ist auch viel Verbandsmaterial dabei“, sagt Schiedhering und geht prüfend durch das Lager im Heusenstammer Industriegebiet. Dazu schickt er eine Ladung Handtücher, Bettwäsche und Krücken. „Eben alles, was man im Krankenhaus so benötigt.“

Viele Ausfälle wegen Krankheit

Zahlreiche Helfer der Pfarrgemeinde Maria Himmelskron, die das Projekt betreibt, waren allerdings am Dienstagmorgen erkrankt. „Ich habe nur Absagen bekommen“, sagt Schiedhering. „Doch dann sind auf meine Bitte hin, fünf Flüchtlinge aus der Unterkunft an der Schloßstraße zum Helfen vorbeigekommen“, sagt der 82-Jährige dankbar. „Die haben geschleppt, als ob es kein Morgen gäbe. Schon nach kurzer Zeit waren wir mit dem Beladen fertig.“ Der Container wird jetzt seine Reise übers Meer antreten. Erwartete Ankunftszeit in Eritrea: 22. Februar. „Aber dann muss erstmal der Zoll ran“, sagt Schiedhering. „Das dauert nochmal zwei Wochen.“ Erst dann können Ärzte und Schwestern in den beiden Krankenhäusern wieder richtig weiterbehandeln.

Christian Reinartz

Christian Reinartz

E-Mail:christian.reinartz@extratipp.com

Kommentare