Familienfreundlichkeit beim Arbeitgeber

Was tun Firmen in unserer Region für die Familie?

+
Um mehr Zeit für die Familie zu haben, bieten Firmen ihren Mitarbeitern mitunter unterschiedliche Arbeitszeitmodelle an.

Region Rhein-Main - Um Familie und Beruf  besser zu vereinbaren, fehlt es vielen Familien an Zeit. Wie familienfreundlich sind die Arbeitgeber der Region? Von Silke Gottaut  und Fabienne Seibel 

Mittlerweile treten selbst Politiker wie Sigmar Gabriel  für den Nachwuchs kürzer. Dieser nimmt sich jeden Mittwoch Zeit für seine kleine Tochter. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen  will die Bundeswehr zu einem familienfreundlichen Unternehmen umbauen. Das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist weiterhin hoch aktuell. Der EXTRA TIPP hat bei Arbeitgebern aus der Region nachgefragt, was sie tun, um Eltern den Spagat zwischen Familie und Berufstätigkeit zu erleichtern.

Fraport AG Frankfurt:  Jörg Machacek, Personalsprecher der Fraport AG in Frankfurt: „Die Fraport AG bietet viele Optionen, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besser zu gestalten.“ Er erklärt: „Es gibt eine flexible Arbeitszeitgestaltung, Elternzeitmodelle und ein Lebensarbeitszeitkonto, auf dem Überstunden angespart und bei Bedarf abgefeiert werden.“ Auch für Kinderbetreuung ist gesorgt. „In Fluggi-Land in Frankfurt-Sindlingen kann man seine Kinder im Alter von eins bis zwölf im Notfall betreuen lassen“, sagt Machacek. Zudem gibt es noch zwei Krippen: Das Space Ship for Kids in Wiesbaden und die Kinder-Arche in Frankfurt. Ein Beratungsangebot hilft dabei, die richtige Betreuung für Kinder aller Altersstufen zu finden. Außerdem wird bei der Vermittlung von Au-Pair-Kräften und Babysittern geholfen.

Deutsche Bahn AG Frankfurt: Bei der Deutschen Bahn in Frankfurt ist seit Herbst 2013 auch für Kinderbetreuung gesorgt. Roman Rühle, Personalreferent bei der Deutschen Bahn: „Im September 2013 wurde in Frankfurt die Kindertagesstätte Bahnbini eröffnet. Dort gibt es Platz für 90 Kinder zwischen zwölf Monaten und sechs Jahren, die täglich zwischen sechs Uhr morgens und 20 Uhr betreut werden können.“

EVO Offenbach: Bei der EVO in Offenbach gibt es ein sogenanntes Eltern-Kind-Zimmer. Pressesprecher Harald Hofmann erklärt: „Im Notfall können Mitarbeiter mit ihren Kindern dieses Zimmer nutzen. Dort gibt es Spielzeug und eine Spielecke sowie zwei Arbeitsplätze.“ Darüber hinaus steht in der Offenbacher Andréstraße ein Betriebskindergarten mit 900 Quadratmetern Nutzfläche zur Verfügung. „Die EVO bietet außerdem 27 verschiedene Arbeitszeitmodelle wie halbe Tage oder Schichtdienste an“, sagt Hofmann.

Thomas Cook AG Oberursel: „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird bei Thomas Cook bereits seit Jahren vorangetrieben“, sagt Pressereferentin Bettina Kannwischer von Thomas Cook. So werden die Mitarbeiter mit ihrem Betriebskindergarten unterstützt, der direkt neben der Zentrale liegt. „Grundsätzlich erwartet Väter und Mütter, die aus der Elternzeit in den Beruf zurückkehren bei Thomas Cook ein hohes Maß an Verständnis und Flexibilität. So schließen sich beispielsweise Teilzeitarbeit und Führungspositionen nicht aus.“

Lesen Sie auch:

Frauen in Führungspositionen

Probleme bei der Betreuung von unter Dreijährigen

PricewaterhouseCoopers AG (PwC) Frankfurt: „Wir sind sehr familienfreundlich. Bereits zum zweiten Mal hat uns dies auch eine unabhängige Prüfung bestätigt und uns mit dem Audit „Beruf und Familie“ ausgezeichnet,“ erklärt Ulrich Störk, Leiter der Niederlassung in Frankfurt. Eine eigene Kindertagesstätte mit Kinderkrippe bietet PwC in Frankfurt, ein Familienservice springt ein, wenn kurzfristig eine Betreuung für die Kinder gebraucht wird und in den Ferien wird eine zusätzliche Betreuung angeboten.

„Etwas Besonderes ist unser FlexWork-Programm. Weil wir den Arbeitsort und die Arbeitszeit fast vollständig flexibilisiert haben, können unsere Mitarbeiter gemeinsam mit ihren Teams entscheiden, wo und wann sie arbeiten. So lassen sich viele Kindertermine viel besser mit der Arbeit vereinbaren.“

Darüber ist auch Mitarbeiterin Heike Fiedler, die seit 14 Jahren bei PwC arbeitet, sehr glücklich: „Ich habe zwei Kinder. Und dank der Familienfreundlichkeit kann ich Familie und Beruf unter einen Hut bekommen.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare