Uschi Heusel erklärt den Feiertag

Der 1. Mai im Comic-Format

+
Auf diesem Bild wird deutlich, dass eine Fünf-Tage-Woche gefordert wird. Kinder wollen auch was von ihren Vätern haben.

Region Rhein-Main - Nächsten Donnerstag haben viele frei. Denn es ist Feiertag – der 1. Mai. Warum wir den freien Tag genießen können, erklärt Illustratorin Uschi Heusel in einem kleinen Comic. Von Silke Gottaut

Lesen Sie auch:

Uschi Heusel erklärt den Weltfrauentag

Ayse ist jung und flexibel. Ihre Leiharbeitsfirma möchte sie nach ihrer Ausbildung als Mechatronikerin beschäftigen. Miese Bezahlung und jeden Monat woanders. Ihr Opa, ein Gewerkschaftler, würde für sie sofort in einen Streik treten. Er meint, dies grenzt an moderne Sklaverei. Ihr Freund Emil geht noch zur Schule und soll ein Referat über den 1. Mai halten. Da er keine Ahnung hat, fragt er Ayse.

Alle Bilder hat Heusel selbst illustriert

Ausstellung im Schloss Heusenstamm:

Vom 23. Mai bis 27. Juni findet im Schloss Heusenstamm, Im Herrngarten 1, die Ausstellung „Der Kaiser kommt, Ratte Ludwig auch“ von Uschi Heusel statt. Mehr Infos über die Dietzenbacher Illustratorin gibt es unter www.museum-of-modern-rat.de.

Sie erklärt ihm auf 32 Comic-Seiten, dass alles 1886 mit dem Generalstreik zur Durchsetzung des Achtstundentags begann. Weiter wurde für die Lohnfortzahlung bei Krankheit oder die Fünf-Tage-Woche gekämpft. Uschi Heusel hat alle Bilder in dem Comic selbst illustriert. „Mein Lieblingsbild ist die Umsetzung eines sehr bekannten DGB-Plakates ‘Samstags gehört Vati mir’“, sagt die Dietzenbacherin.

Weniger Achtung der Mitarbeiterrechte

Uschi Heusel zeichnet normalerweise Ratten und ist dafür auch sehr bekannt. Zusammen mit Verdi-Gewerkschaftssekretär Michael Holdinghausen und Comic-Autor Jürgen Leber hat sie den Comic zum Feiertag entwickelt. „Ich finde es gut zu wissen, warum der 1. Mai ein Feiertag ist“, erzählt Uschi Heusel: „Gerade in der heutigen Zeit, wo wieder weniger auf die Rechte der Mitarbeiter geachtet wird, die verkaufsoffenen Sonntage überhand nehmen und die Angst der Mitarbeiter vor Arbeitslosigkeit von den Unternehmen ausgenutzt wird.“ Wer neugierig geworden ist und mehr Wissenswertes von Ayse und Emil erklärt bekommen möchte, kann es auf www.mai-comic.de bestellen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare