Bei Erika Link geht alles mit links

+
Während die links rum laufende Uhr nur ein Gag ist, hält Erika Link ein spezielles Lineal für Linkshänder in der Hand.

Neu-Isenburg – Verkehrte Welt in der Goethestraße 15 in Neu-Isenburg – zumindest für Rechtshänder. Denn im Lädchen von Erika Link gibt es viele Dinge, die das Leben von Linkshändern einfacher machen. Von Norman Körtge

Die Zeiten, in denen versucht worden ist, Schülern mit Zwang vom Links- zum Rechtshänder zu machen, sind schon lange vorbei. „Bis Anfang der siebziger Jahre muss es so gewesen sein“, erinnert sich Erika Link. Seitdem habe sich viel getan, woran auch die Öffentlichkeitsarbeit rund um den Welt-Linkshänder-Tag ihren Anteil habe, der jedes Jahr am 13. August stattfindet.

Link selbst kennt sich mit den Alltagsproblemen von Linkshändern aus, da ihre heute 32 Jahre alte Tochter Sabine von klein auf alles mit links machte. Wobei Link aber nicht von Problemen reden möchte. Aber: „Mit einem guten Werkzeug lebt es sich einfacher“, sagt die Neu-Isenburgerin und meint damit etwa Bastelscheren, Lineale, Spitzer und Schreibgeräte. „Bei den Füller ist nicht nur der Griff anders, sondern auch die Feder“, sagt sie. Denn ein Linkshänder schiebt beim Schreiben den Stift, ein Rechtshänder zieht ihn.

Früh herausfinden, welche Hand dominant ist

Diese Uhr läuft links herum.

Wichtig sei aber erst einmal, dass Eltern und Lehrer erkennen, dass es sich um einen Linkshänder handelt. Durch reine Beobachtung sei meist erkennbar, welche Hand die dominante ist. Eine Übung ist, Perlen auf eine Schnur aufzufädeln. Normalerweise hält die schwächere Hand den Faden, während die starke die filigrane Arbeit macht.
Bei einem Urlaub in London hatten Link und ihre damals 14 Jahre alte Tochter einen schicken Linkshänder-Laden entdeckt. „So einen Laden mache ich auch mal auf“, hatte das Mädchen gesagt. Aber es war dann nicht die Tochter, sondern die Mutter, die den nach eigener Aussage bislang einzigen Linkshänder-Laden Hessens vor 17 Jahren eröffnete. Mittlerweile laufen 80 Prozent des Geschäfts übers Internet. Die Waren werden sogar ins benachbarte europäische Ausland verschickt.

Alles mit links: Vom Portemonnaie bis zum Brotmesser

Dass die Artikel das Leben der Linkshänder wirklich einfacher machen merkt der Rechtshänder, wenn er zu einem Linkshänder-Portemonnaie greift. Denn das Münzfach ist auf der linken Seite. Da aber der Rechtshänder normalerweise den Geldbeutel in der linken Hand hält, um mit der rechten nach Kleingeld zu suchen, muss er nun die Arme überkreuzen. Das ist umständlich.

Damit es Linkshänder bequemer haben, gibt es deshalb auch das Fisch- und Brotmesser, die Soßenkelle oder auch die Gartensense speziell für links. Ebenso ein Bumerang, der auch mit links geworfen zurück kommt.

Es werde geschätzt, dass etwa 30 Prozent der Menschen Linkshänder sind, sagt Link. Ob Vererbung eine Rolle spielt, sei nicht ganz klar. Fest steht aber, dass bei Linkshändern die rechte, kreative Gehirnhälfte besser ausgeprägt und somit dominanter ist. Deshalb sind viele Linkshänder oft in kreativen Berufen zu finden. Links Tochter lebe ihre Kreativität unter anderem als Kulissenbauerin für die Karnevalssitzungen der „Schwarzen Elf“ aus.

Auch Rechtshänder können vom Linkshänder-Shop profitieren

Aber auch Rechtshänder werden in dem Lädchen fündig: Eine Nagelschere für die linke Hand macht das Schneiden der Fingernägel an der rechten Hand um einiges einfacher. Weitere Infos: www.derlinkshaender.de.

Kommentare