Endspurt für die Freiluft-Schwimmer

+
Daumen hoch! Susanne Silz, Leiterin des Dietzenbacher Waldschwimmbades, ist zufrieden mit der Saison.

Region Rhein-Main – 27 Grad und Sonnenschein. Wenn die Wettervorhersage stimmt, dann steht der Region ein wunderschöner Sonntag bevor. Nochmal ab ins Freibad. Doch die ersten Schwimmbäder haben die Saison beendet. Der Grundtenor ist aber: Der Sommer war besser als sein Ruf. Von Norman Körtge

Es war auf jeden Fall besser als letztes Jahr“, resümiert Dalila Kahl, die das Schwimmbad Babenhausen betreibt. Der Anfang des Sommers sei sicherlich nicht berauschend gewesen, aber dann habe er sich gefangen. Genaue Zahlen hat sie noch nicht. Mehr werden es jedenfalls nicht. Die Freibadsaison endete am vergangenen Sonntag. Auch in Groß-Umstadt ist das Open-Air-Schwimmen in diesem Jahr bereits beendet.

In Dieburg hingegen kann an diesem Wochenende noch einmal geplantscht und geschwommen werden, bevor am Sonntagabend die Tore für dieses Jahr geschlossen werden. „Es braucht keine Statistik, um festzustellen, dass der Sommer erst recht spät in Schwung kam“, teilt die Stadt etwas zurückhaltend mit. Das Reinheimer Freibad hat voraussichtlich bis kommenden Mittwoch, 12. September, geöffnet; das Schaafheimer Freibad bleibt noch ein paar Tage länger offen. Am Sonntag, 16. September, soll es dann auch die Pforten für dieses Jahr schließen.

Der beste Sommer seit 2003?

Das ist auch Lydia Mössmer vom EOSC Offenbach, der das Schwimmbad auf der Rosenhöhe betreibt, bewusst. „Durchwachsen“, sagt sie, „aber auf jeden Fall nicht schlechter als 2011.“ Bis zum 24. September kann hier noch geschwommen werden. Dann macht das Bad für ein paar Tage zu, um das 50-Meter-Becken mit einem beheizbaren Zelt zu überdachen. Ab 15. Oktober kann dann vor Wind und Wetter geschützt weiter geschwommen werden.

Euphorisch ist hingegen Walther Ludwig, der für das Langener Freibad verantwortlich ist. „Der beste Sommer seit 2003“, meint er: „Der Sommer 2012 hat ganz schwach angefangen, ist dann aber so richtig durchgestartet.“ Vor allem ab der zweiten Sommerferienhälfte lief es gut. Bis zum 16. September will die Stadt das Freibad und auch den Waldsee bei etwas verkürzten Öffnungszeiten offen lassen. Ab dem 17. September geht’s im Hallenbad weiter.

Auch Susanne Silz, Leiterin des Waldschwimmbades in Dietzenbach, mag nicht meckern. Der August war einer der besucherstärksten überhaupt. Am Hitzewochenende 18./19. August kamen mehr als 11.000 Menschen, um Abkühlung zu suchen. „Unser Vorteil ist, dass wir eine große Liegewiese haben“, erzählt sie. Das 2011 nach einer komplett Renovierung neu eröffnete Bad locke viele Menschen aus dem Umland an, hat sie beobachtet. Bis zum 16. September wollen die Dietzenbacher auf jeden Fall das Schwimmen möglich machen. Auch in Seligenstadt kann noch die ganze nächste Woche ins erfrischende Nass gesprungen werden. Dann entscheidet das Wetter.

Kommentare