Automaten, Scheiben, Sitze und Uhren sind repariert

Endlich: Haltestellen der Dreieichbahn wieder nutzbar

+
Pendlerin Elisabeth Müller freut sich über die neuen Sitze und das geschlossene Dach an der Bahnstation Dreieichenhain.

Dreieich – Zerschlagene Scheiben, abgerissene Fahrpläne, defekter Fahrkartenautomaten und eine zugeklebte Uhr. Über diesen schrecklichen Zustand der Bahnstation Dreieichenhain berichtete der EXTRA TIPP im Januar. Wir schauten nach, wie es heute aussieht. Von Andreas Einbock

Wie zerstört die Haltestelle noch vor einem halben Jahr war, lesen Sie hier.

Tatsächlich hat sich der erbärmliche Zustand der Schmuddelstrecke verbessert. In den Infokästen hängen Strecken- und Fahrpläne, der Automaten spuckt wieder Tickets, im Wartehäuschen hängen neue Dachscheiben und selbst eine neue Uhr ist installiert. Elisabeth Müller freut sich aber am meisten über die neuen Sitze. „Das macht das Warten wieder angenehmer, zumal es von oben nicht mehr durchregnet“, sagt die Dreieichenhainer Rentnerin, die gegenüber dem Bahnsteig wohnt. „Es war ein schlimmer Zustand. Die Leute waren schon verzweifelt, weil sie keine Fahrkarten bekamen“, so Müller.

Seit Ostern räumt die Bahn auf

Station im besseren Zustand.

Für die Fortschritte verantwortlich ist Benjamin Schmidt vom Bahnhofsmanagement der Deutschen Bahn. „Ab Ostern haben wir mit dem Beseitigen der Frost- und Zerstörungsschäden begonnen. Allein eine halbe Tonne Glas mussten wir wegen dem Vandalismus entsorgen“, sagt Schmidt, der die bisherigen Investitionen auf 80.000 Euro allein für die Stationen der Dreieichbahn beziffert. Nun hofft er, dass der gute Zustand der Station lange hält.

Kommentare