Eine Ruhe-Oase für das Wohnzimmer

+
Thomas Braun baut Strandkörbe je nach Wunsch zusammen. Auch klappbare Körbe sind im Angebot.

Rödermark – Somme, Sonne, Strand – wer mag das nicht? Damit das Urlaubsfeeling auch zu Hause entstehen kann, baut Thomas Braun aus Rödermark Strandkörbe – nach Wunsch auch mit Kühlschrank und eingebauter Stereoanlage. Von Silke Gottaut

Der Strandkorb für das Haustier.

Einfach mal die Seele baumeln lassen, in Ruhe ein Buch lesen und das Gefühl haben, man sei im Urlaub. All das geht in den drei Wänden eines Strandkorbes. „Eine Ruhe-Oase für das ganze Jahr“, sagt Thomas Braun, der schon als kleines Kind Strandkörbe liebte. „Die meisten verbinden einen Strandkorb nur mit Urlaub“. Und genau das wollte Braun ändern. Deswegen kam er auf die Idee, Strandkörbe für die Terrasse oder das Wohnzimmer zu machen. Doch nicht nur Menschen sollen sich in dem aus Holz gemachten Wohlfühl-Körben entspannen können, sondern auch Hunde und Katzen. „Für die Tiere wird ein extra flacher Korb zurecht geschnitten, damit sie bequem hinein spazieren können.

Natürlich darf ein solcher Luxus auch nicht für Kinder fehlen. Für sie gibt es einen kleinen Kinder-Strandkorb, der mit einer extra Schublade für Süßigkeiten oder Spielsachen versehen ist. Damit die Puppe auch einen bequemen Sitz hat, gibt es auch für sie einen Mini-Puppenkorb.

Jeder Strandkorb wird individuell von Braun angefertigt. Ob klein oder groß. Oder gelb, rot, schwarz, grün, lila, pink – alle Farben und Größen stehen zur Auswahl. Wer seinen Strandkorb gerne mit an den See nehmen möchte, kann sich einen klappbaren zusammenstellen lassen. Er ist in drei Minuten auf- und abgebaut und nur etwas größer als ein Koffer. Wiegt jedoch zirka 80 Kilo.

Aber damit ist noch nicht genug: Wer sein Bier an warmen Sommerabenden kühl genießen will, der lässt sich einfach einen Kühlschrank einbauen. Wer bei Dunkelheit noch lesen möchte, knipst das Licht an. Und wem das Vogel-Gezwitscher zu laut ist, der dreht seine eingebaute Stereoanlage auf, die er auch mit seinem Smartphone bedienen kann.

Wer den Urlaubs-Spaß daheim genießen möchte, der muss für seine Kinder, Vierbeiner oder sich selbst – je nach Wünschen und Ausstattung – mindestens 500 Euro ausgeben.

Mehr Infos gibt es im Internet unter www.first-class-strandkorb.de.

Kommentare