Entscheidung am Frankfurter Amtsgericht

Ecstasy im Strumpf und Kokain in der Unterhose: Bewährungsstrafe

Frankfurt - Nach einer Bahnfahrt mit 1500 Ecstasy-Tabletten in den Strümpfen und knapp drei Gramm Kokain in der Unterhose ist ein 39 Jahre alter Mann am heutigen Dienstag vom Amtsgericht Frankfurt zu zwei Jahren Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Lesen Sie außerdem:

Frankfurter Zollfahnder finden immer krassere Schmuggelverstecke

Beim Zoll in Frankfurt sind Laserpointer die Dauerbrenner

Der Angeklagte war im November vergangenen Jahres mit dem ICE aus Amsterdam in Frankfurt angekommen und kurz danach von der Polizei aufgegriffen worden.
Seinen zweifelhaften Proviant habe er in den Niederlande von einem Freund zugesteckt bekommen. Der unentgeltliche Transport sei die Gegenleistung dafür gewesen, dass er den Freund zuvor mit Aids infiziert habe, sagte der Mann vor Gericht.

Im Urteil ging das Gericht trotz der kleinen Menge Kokain und der Ecstasy-Tabletten als sogenannte weiche Drogen nicht von einem minderschweren Fall aus. Dazu sei die Anzahl der Tabletten zu groß gewesen, sagte die Richterin. Die Mindeststrafe von zwei Jahren habe deshalb verhängt werden müssen. Nach der Verhandlung kündigte der Mann an, umgehend in seine amerikanische Heimat abreisen zu wollen. Seit seiner Festnahme war er in Untersuchungshaft. dpa

So dreist sind Schmuggler

Fotos: Die Verstecke der Drogen-Schmuggler

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? Dann einfach EXTRA TIPP-Fan auf Facebook werden!

Rubriklistenbild: © Symb olfot: dpa

Mehr zum Thema

Kommentare